Wöchentliche Newsletter

Dobrev-Wahlkampfveranstaltung von einem bewaffneten Mann gestört

Ein Mann hat versucht, mit einer Pistole die lokale Wahlkampfveranstaltung der Politikerin der Demokratischen Koalition (DK) Klára Dobrev (Ehefrau des ehemaligen Ministerpräsidenten, Ferenc Gyurcsány) in Eger am Freitag zu stören, teilte die Pressestelle der Oppositionspartei mit.

Dobrev besuchte die Stadt Eger in Nordungarn auf ihrem Wahlkampfweg für die Vorwahlen. In einer Erklärung sagte die Pressestelle der DK, dass „Die regierende Fidesz bewaffnete Provokateure geschickt hat, um die Wahlkampfkundgebung von Klára Dobrev zu stören“.

„Da ihr Versuch scheiterte, zog einer von ihnen eine Pistole heraus und richtete sie auf einen Teilnehmer der Kundgebung.“

Der Pressesprecher der örtlichen Polizei sagte der MTI, dass drei Männer, die eine politische Veranstaltung besuchten und sich im Voraus bei der Polizei meldeten, in eine Auseinandersetzung mit den anderen Teilnehmern der Veranstaltung verwickelt wurden. Einer von ihnen zog eine Pistole heraus, die er legal besaß, aber „nicht benutzte“.

Der 25-jährige Mann und die beiden anderen Männer wurden festgenommen, sagte Bálint Soltész und fügte hinzu, dass ein Gerichtsverfahren im Gange sei.

Budapost: Regierungsnahe Medien nehmen Gyurcsány ins Visier
Budapost: Regierungsnahe Medien nehmen Gyurcsány ins Visier

Regierungsnahe Kommentatoren behaupten unisono, die Opposition sei die ideologische Erbin der „Őszöd-Rede“ von 2006 und der darauf folgenden Polizeigewalt. Auch sind sie überzeugt davon, dass die Opposition vom ehemaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány aus dem Hintergrund gesteuert werde. Eine linke Stimme weist das als pure Propaganda zurück. Presseschau von budapost.de.  In Magyar Demokrata behauptet Erik Tóth mit Blick auf […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: Facebook)