news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Einheit der Budapester Opposition liegt in Scherben

Ungarn Heute 2019.04.15.

Ein liberales Wochenmagazin kritisiert mit scharfen Worten die Oppositionsparteien, weil sie im Rennen um Budapester Bezirksbürgermeister nicht geschlossen auftreten. Presseschau von budapost.de. 

Magyar Narancs begrüßt eine Reihe von frühen Verabredungen zwischen rechten und linken Oppositionsparteien zur Unterstützung einzelner Bürgermeisterkandidaten in mehreren ungarischen Städten. Sie hätten in der Tat erkannt, dass nur im Falle einer gegenseitigen Unterstützung die Chance auf einen Sieg über den Fidesz gegeben sei, heißt es im wöchentlichen Leitartikel des liberalen Magazins. Dieses Zusammengehen sei in Budapest gescheitert, wo die Linke in den meisten der 23 hauptstädtischen Bezirke ihre eigenen Kandidaten aufgestellt habe, ohne die LMP und Jobbik mit an Bord zu holen. Alle Parteien verfügten über akzeptable Gründe, sich nicht zu verbünden, räumt Magyar Narancs ein und weist die Verschwörungstheorie zurück, der zufolge LMP und Jobbik dem Fidesz bewusst in die Hände spielen würden. „Sie sind einfach so“, geben die Leitartikler zu Bedenken und warnen: Ministerpräsident Orbán habe viele Fehler, doch wäre es falsch, ihn für die „gefährliche und selbstzerstörerische Idiotie“ der Opposition verantwortlich zu machen.

(Via: budapost.de)