news letter

Wöchentliche Newsletter

Einmaliges Preisgeld für Paraolympioniken erhöht

Eszter Grifatong 2021.02.24.

Das Preisgeld, das Paraolympioniken erhalten würden, wurde im Zuge eines Regierungsbeschlusses im Durchschnitt um 40% angehoben. Von nun an würde ein paraolympischer Goldmedaillengewinner 25 Millionen HUF (69,500 EUR) erhalten, wobei der achte Platz der letzte ist, der belohnt wird.

Das Preisgeld für eine Goldmedaille wurde von 17,5 Millionen HUF angehoben.  Anstatt  12,5 Millionen HUF würde ein Silbermedaillengewinner nun 17,85 Millionen HUF (49,700 EUR) erhalten und ein Drittplatzierter bekäme 14,25 Millionen HUF (39,600 EUR). Außerdem bekommt der achte Platz 1,4 Millionen HUF (3,890 EUR).

László Szabó, der Präsident des Ungarischen Paraolympischen Komitees (MPB), bedankte sich bei der Regierung für die Änderungen und gab bekannt, dass sich durch diese Erhöhung auch die Preisgelder der Welttransplantationsspiele (World Transplant Games), der Deaflympics und der Special Olympics erhöhen werden, da diese an den Preis der Paraolympics gebunden sind.

Der Vizepräsident der MPB Tamás Deutsch (der auch Gründer der regierenden Fidesz Partei und ihrer Vertreter im Europäischen Parlament ist) erklärte, dass die Beträge, die die Behindertensportler bekommen, nun einen historisch hohen Wert in Ungarn erreichen werden.

Tatsächlich entspricht die Höhe der Erhöhung dem, was olympische Athleten ab den kommenden Olympischen Spielen in Tokio erhalten, von denen die zuständigen Komitees sagen, dass sie tatsächlich stattfinden werden.

Quelle: Hungary Today, Titelbild von Szilárd Koszticsák/MTI