Wöchentliche Newsletter

Ex-Wahlkampfstratege der Linken: „Um Himmels willen, überzeuge die Leute, dass ihr gewinnen könnt!“

Ungarn Heute 2022.01.13.

Echte Einigkeit und Stärke durch Mobilisierung und permanente, beeindruckende Präsenz auf der Straße sind das, worauf sich die Opposition konzentrieren sollte, anstatt nur in Fernsehstudios zu sitzen und sich auf Skandale zu konzentrieren, sagt der israelische Wahlkampf- und Kommunikationsstratege Ron Werber, der früher Kampagnen für die Sozialisten (MSZP) und für die Grünen (LMP) geleitet hat.

Dieser Artikel erschein original auf unserer Schwesternseite Hungary Today.

Ron Werber ist ein israelischer Wahlkampfstratege im Ruhestand, der seit 30 Jahren an zahlreichen politischen Kampagnen mitgewirkt hat. In Ungarn leitete er 2002 die Kampagne des MSZP-Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, Péter Medgyessy, die dazu führte, dass er den Amtsinhaber Viktor Orbán besiegte, obwohl die Umfragen bis zum Tag der Wahl das Gegenteil davon vermuten ließen. Zum letzten Mal war er an der Kampagne der grünen LMP im Vorfeld der Wahlen 2018 beteiligt, trat aber lange vor der Beratung zurück. Er ist für seine aggressiven, negativen Wahlkampfmethoden bekannt, wesegen er in der Presse oft als „Dirigent des Hasses“ bezeichnet wird.

Das oppositionelle HVG befragte ihn nun zu den bevorstehenden Wahlen, über die er seine Gedanken mitteilte.

Zum Managen der Koalition

„Das Schwierigste und Wichtigste bei der Führung einer so vielfältigen Koalition ist die Schaffung eines echten Gefühls der Partnerschaft und des gegenseitigen Vertrauens zwischen den Leitern aller Koalitionsgruppen (…) Ohne dies (…) wird die Vereinigte Opposition nicht in der Lage sein, am Wahltag genügend Wähler im ganzen Land zu mobilisieren … was bedeutet, dass ein Sieg nicht möglich sein wird.“

Opposition: "Orbán ist feige, Mehrwertsteuer von Grundnahrungsmitteln sollte auf 5 % gesenkt werden"
Opposition:

"Die Ankündigung von Viktor Orbán ist ein Eingeständnis, dass sich die ungarische Wirtschaft in einem tragischen Zustand befindet" reagierten einheitlich fast alle Mitglieder des Oppositions-Bündnisses auf Orbáns geplante Maßnahme. Continue reading

Notwendigkeit einer starken landesweiten Organisation und Straßenpräsenz

„… die Realität ist, dass (…) die meisten (…) lokalen Oppositionskandidaten ohne eine signifikante Unterstützung einer starken nationalen Organisation nicht gewinnen können. Deshalb… hoffe ich, dass die oberste Priorität des nationalen Wahlkampfteams der vereinigten Opposition tatsächlich darin besteht, ihre lokalen Kandidaten in den einzelnen Bezirken intensiv zu unterstützen… denn das (die Straßen, die Präsenz unter den Wählern) ist die einzige Arena, in der Wahlen gewonnen werden können, und NICHT in Fernsehstudios und Pressekonferenzen…“

Worauf sich die Wahlkampfbotschaften der Opposition konzentrieren sollten

„Die Öffentlichkeit hat die Nase voll von Skandalen. Es ist bei weitem effektiver, sich auf harte, konstruktive Kritik an der Regierungspartei zu konzentrieren, auf ihre gebrochenen Versprechen, Lügen und Versäumnisse (…) Es ist auch wichtig, einfach zu erklären, was die Verpflichtungen der Opposition sind.“

Zur Mobilisierung

„Wir hoffen, dass sie jetzt ernsthaft mit den Vorbereitungen für eine überwältigende Straßenpräsenz während der letzten sechs Wochen des Wahlkampfs beschäftigt sind (…) Die andere entscheidende Frage ist, wie ernst ihre Vorbereitungen nicht nur für effektive Straßenaktionen sind, sondern auch für die Mobilisierung gut ausgebildeter Beobachter in den Tausenden von Wahllokalen, die über das ganze Land verteilt sind (…).

Wenn es wirklich noch interne Debatten gibt (was die jüngsten Berichte zu bestätigen scheinen)

„Wenn die Diskussionen hinter den Kulissen noch „grob“ sind (…) 3 Monate vor den Wahlen ist das ein sehr schlechtes Zeichen (…) Aber es ist noch Zeit…“

Überbewertung der Umfrageergebnisse (die Meinungsforscher, die nicht unter dem Einfluss des Fidesz stehen, haben in letzter Zeit alle die Opposition als gleichauf mit den regierenden Kräften oder sogar in Führung liegend eingeschätzt)

Die angleblichen Wähler, die in den Umfragen erscheinen, sind noch keine „tatsächlichen Wähler“ . Selbst wenn diese Umfragen echt sind, zeigen sie nur ein Potenzial an (…) Deshalb ist die übertriebene Konzentration auf die Umfragen, anstatt sich auf die notwendige Wahlkampfarbeit zu konzentrieren, wie „Opium“ für Politiker.

Über den Kandidaten der Opposition für das Amt des Ministerpräsidenten, Péter Márki-Zay

„Seine Ausbildung, sein berufliches und familiäres Profil sind ein wichtiger Mehrwert (…) Was manche als seine „Rauheit“ oder Geradlinigkeit bezeichnen, kann auch ein Vorteil sein. Es sieht so aus, als ob Márki-Zay, wenn er gut vorbereitet ist, das Zeug dazu hat, Orbán in jeder Live-Debatte oder jeder anderen verbalen Konfrontation zu schlagen.

Zu den bevorstehenden Volksabstimmungen (die zusammen mit den Parlamentswahlen abgehalten werden)

„Die Fidesz tut wie jede andere Regierungspartei alles, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit vom Hauptthema des Wahlkampfs abzulenken, nämlich dem „Ja“ oder „Nein“ . Das Referendum ist nur ein weiterer zynischer, aber legitimer Versuch, dies zu tun. Das Gleiche gilt für das Aufgreifen von Themen wie LGBTIQ-Rechte.

Aber als die Vereinigte Opposition ihre eigenen Referendumsinitiativen ankündigte, half dies der Fidesz nur bei seinen Bemühungen, die öffentliche Aufmerksamkeit von diesem Hauptthema abzulenken. Und das könnte sich negativ auf die Wahlbeteiligung der Opposition auswirken. „Um Himmels willen, dies sind nationale Wahlen, also überzeugen Sie die Menschen, dass Sie gewinnen können, und verschwenden Sie keine Zeit mit Referenden über einen chinesischen Universitätscampus und über Zuschüsse für Arbeitslose….“

Über die Wahlkampfmethoden von Fidesz

„Dann gibt es noch die traditionelle negative Fidesz-Kampagne, die auf Lügen und Desinformation basiert. Fake News‘ gab es schon lange vor den sozialen Medien und Donald Trump… und ALLE Kampagnen der Fidesz seit 1998 beweisen das.“

(Artikel geschrieben von Ábrahám Vass – Hungary Today, Titelbild: LMP-Ko-Vorsitzender Máté Kanász-Nagy, Párbeszéd-Ko-Vorsitzender (und amtierender Bürgermeister von Budapest) Gergely Karácsony und Péter Márki-Zay, Via: Facebook)