Wöchentliche Newsletter

Gedeckelte Preise bremsen den Verfall des Geldes erheblich

Ungarn Heute 2022.06.16.

Es ist schwierig, eine genaue Schätzung abzugeben, aber wenn wir davon ausgehen, dass der Kraftstoffpreis anderthalb Mal so hoch ist wie jetzt, oder dass sich der Preis für Leitungsgas verdreifacht, dann hätten wir eine um fast sieben Prozentpunkte höhere Inflation, was bedeutet, dass die Geldentwertung noch höher wäre als jetzt, antwortete Gábor Regős, Leiter der makroökonomischen Abteilung von Századvég Konjunktúrakutató, auf Anfrage von Magyar Hírlap.

Regős sagte, dass von den Preisstopps die Preisobergrenze für einige Grundnahrungsmittel relativ am wenigsten ins Gewicht falle und vielleicht die erste sei, die eingeführt wurde. Der Preisstopp für Kraftstoffe sei nur haltbar, so lange das Öl aus Russland komme, betonte er. Der Preis für Haushaltsenergie, insbesondere für Gas, ist jetzt schwerer zu halten, aber es ist klar, dass dies eine Priorität der Regierung ist, also wird es wahrscheinlich so bleiben, sagte er.

Was den Wechselkurs der heimischen Währung angeht, so sagte der Experte, dass der schwache Forint-Kurs standardmäßig den Exporten zugute kommt, aber jetzt ist dieser Effekt vernachlässigbar. Der Grund, warum die Fahrzeugindustrie derzeit nicht mehr exportiert, ist nicht der zu schwache Forint, sondern der Mangel an Teilen aufgrund von Unterbrechungen der Lieferkette. Die Kehrseite sei auch eine höhere Inflation und eine schwierigere Situation für Importeure. Ungarn ist bei den meisten der fraglichen Lebensmittel Selbstversorger, so dass eine allgemeine Lebensmittelknappheit in Ungarn nicht zu befürchten ist, auch wenn die Preise natürlich höher sein werden, so Gábor Regős.

Dank des Einfrierens der Treibstoffpreise zahlen die Ungarn einen der niedrigsten Preise für Benzin und Diesel in Europa, schrieb Regierungssprecherin Alexandra Szentkirályi in ihrem sozialen Netzwerk und fügte hinzu, dass ohne die Maßnahmen der Regierung die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges auf unser Land übergegriffen hätten.

(Via: Magyar Hírlap, Titelbild: Ungarn Heute)