news letter

Wöchentliche Newsletter

Geh nach Osten! Mit dem Fahrrad auf den Spuren des ungarischen Abenteurers Kőrösi Csoma – Interview mit Viktor Zichó

Ungarn Heute 2021.02.05.

Genau 200 Jahre nachdem Sándor (Alexander) Kőrösi Csoma, ungarischer Philologe und orientalistischer Autor des ersten tibetisch-englischen Wörterbuchs, seine Reise nach Tibet abgeschlossen hatte, startete der ungarische Ingenieur und Radfahrer Viktor Zichó eine Expedition, um mit einem Liegerad in die Fußstapfen des Reisenden zu treten. Im Juni erreichte er nach 13.000 Kilometern das Grab von Kőrösi im Himalaya und arbeitet seitdem an einem Buch seiner Abenteuer, welches zwei Zwangstopps beinhaltete: einen Monat in einem pakistanischen Gefängnis und acht Wochen in einem indischen Krankenhaus. Er sprach über die Reise, seine Pläne und die Motivation, heute auch in den schwierigsten Zeiten nach Ungarn weiterzumachen. Interview.

Wie kam es zu der Idee, Sándor Kőrösi Csomas Weg nach Asien zu folgen?

Im Jahr 2014 las ich das Reisetagebuch von Sándor Kőrösi Csoma von Bernard Le Calloc’h. Er war derjenige, der die Tagebucheinträge von Kőrösi sammelte. Das Buch hat mich sehr berührt, sowohl die körperliche Leistungsfähigkeit als auch die Forschung, die er auf diesem Weg durchgeführt hat, waren für mich beeindruckend. Es war eine so große Inspiration für mich, dass ich sogar anfing, diese Reise eines Tages selbst zu planen. Im Laufe der Jahre wurde das Datum ziemlich offensichtlich. Wann sonst wäre es besser zu beginnen als am 200. Jahrestag des Beginns von Csomas Reise? So habe ich mich 2019 dazu entschlossen.

Fact

Kőrösi Csoma Sándor – oder Alexander Csoma de Kőrös, mit dem Namen er seine englischen Briefe unterschrieb – wurde in Siebenbürgen geboren. In seinen Zwanzigern lernte er die verschiedenen Theorien über die Herkunft der Ungarn kennen: die alte hun-avarianisch-ungarische Theorie und die Idee der uigurischen Beziehungen. Csoma entwickelte die Idee, dass er die alte ungarische Heimat und die Ungarn irgendwo in Zentralasien oder unter den Uiguren „zurückgelassen“ finden würde, und machte sich auf die Suche. Ende 1819 verließ er Ungarn mit einem vorläufigen Pass und machte sich auf den Weg nach Osten, um die alte ungarische Heimat zu finden. Während seiner Reise erhielt er jedoch ein Buch über Tibet und beschloss in Leh, einer Stadt im Himalaya, zu bleiben und Tibetisch zu lernen. Während seiner drei Reisen nach Tibet perfektionierte er die Sprache in den Klöstern unter rauen Bedingungen – und 1834 schrieb er das erste tibetisch-englische Wörterbuch. 1842 machte er sich wieder auf den Weg, wurde jedoch in Darjeeling krank und starb. Er wurde auf einem abgelegenen Friedhof an den Hängen des Himalaya beigesetzt.

Warum haben Sie diese Reise mit dem Fahrrad gemacht?

Es war mir von Anfang an praktisch klar, dass ich es so machen würde. Reisen und Radfahren sind in meinem Leben fast untrennbar miteinander verbunden. Ich bin schon als Teenager viel Rad gefahren, bin dann einem Wanderverein beigetreten und seitdem gab es kein Anhalten mehr. Wir haben jeden Sommer längere und kürzere Radtouren gemacht, und seit ich Student war, bin ich auf Reisen immer Fahrrad gefahren. Ich liebe es auch, umweltbewusst zu reisen, und Radtouren eignen sich hervorragend, um mit einem möglichst geringen ökologischen Fußabdruck von einem Ort zum anderen zu gelangen. Für mich ist das ein sehr wichtiges Thema.

Die aktuelle Fahrt dauerte fast 11 Monate. Was war die längste Radtour, die Sie jemals gemacht haben?

Ich denke, die längste vor dieser war eineinhalb Monate. Ich bin damals auch nach Asien gereist.

 

A bejegyzés megtekintése az Instagramon

 

Viktor Zichó (@zicho.hu) által megosztott bejegyzés

Wie haben Sie die Route geplant? Ich kann mir vorstellen, es hat mehrere Monate oder sogar Jahre gedauert, um herauszufinden, in welchem Land Sie Kőrösis Weg folgen können und wo Sie die gefährlicheren Teile vermeiden können.

Die Route selbst wurde praktisch von Sándor Kőrösi Csoma vorgegeben. Dies ist eine ideale Route und ich habe wirklich mein Bestes gegeben, um ihr zu folgen. Ich würde sagen, ich habe es geschafft, mich auf etwa 70 bis 75 Prozent des Weges zu halten, was ziemlich gut ist. Es war nicht einfach, weil ich manchmal bestimmte Bereiche meiden musste. Mein Konzept war es, die gefährlicheren Orte nicht zu riskieren. Also habe ich zwei Gebiete im Irak gemieden und in Afghanistan bin ich nicht in die zentralen Gebiete gereist, sondern weiter nach Osten. Dann musste ich leider auch Kaschmir, den nordwestlichen Teil Indiens, auslassen, weil es dort immer noch einen Kriegskonflikt gibt [zwischen Indien und Pakistan].

Auf welcher Route sind Sie in 11 Monaten zu Ihrem Ziel, dem Himalaya, gekommen?

Ich bin auf der elfmonatigen Reise durch 11 Länder gereist, von Csomas Geburtsort bis zu seinem Grab, ich bin 13.000 Kilometer mit dem Fahrrad gefahren bin. Es gab einen Prolog: Ich fuhr von Komárom nach Csomakőrös, diese Strecke war ungefähr 600 Kilometer lang. Von dort machte ich mich auf den Weg zur eigentlichen Expedition und reiste durch Rumänien, Bulgarien, die Türkei, den Irak, den Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Afghanistan, Pakistan und kam schließlich in Indien an.

Was war der denkwürdigste Teil der Reise und welches Land war für Sie kulturell am anregendsten?

Ich würde sagen, verschiedene Länder aus verschiedenen Blickwinkeln.

Kulturell war der Iran mein Favorit; Dieses Land ist ein Juwel. Ich kann die Gastfreundschaft der Menschen nicht einmal in Worte fassen.

Wohin auch immer Sie in der ganzen weiten Welt gehen, Sie werden keinen besseren Ort finden. Die Iraner begrüßten mich immer mit einem Lächeln, Umarmungen und hießen mich, einen völlig Fremden, gerne in ihren Häusern willkommen. Es gab Zeiten, in denen jemand mit einem Auto neben mir anhielt, ausstieg und als wären wir alte Freunde, mit offenen Armen und einem breiten Lächeln auf mich zukam, anfing, mit mir zu sprechen, mich dann zum Abendessen einlud und mir eine Unterkunft gab und mir sagte, ich solle so lange bleiben, wie ich wollte. Dies ist nicht nur einmal, sondern mehrmals geschehen. Es war eine unglaubliche Erfahrung, wie offen, freundlich und gastfreundlich die Iraner sind.

Und wenn wir uns die Landschaft ansehen, welches Land hat Sie am meisten beeindruckt?

In Bezug auf die Landschaft und die Naturschätze würde ich sagen, dass mich Afghanistan am meisten beeindruckt hat, insbesondere der östliche Teil. Es war fantastisch.

 

A bejegyzés megtekintése az Instagramon

 

Viktor Zichó (@zicho.hu) által megosztott bejegyzés

Was war der Zweck der Expedition, außer der Erinnerung an Kőrösi Csoma Tribut zu zollen? Reisen, neue Länder und Kulturen kennenlernen, Radfahren fördern?

Eines meiner Ziele war es, nicht nur über echte und reine Abenteuer zu lesen, sondern sie auch zu leben. Probleme allein auf dem Weg zu lösen, mich in schwierigen Situationen zurechtzufinden.

Es war eine große Herausforderung für mich, diese Reise so zu beginnen, dass ich mich nur auf mich selbst verlassen konnte. Und wie Sie sagten, war mein Ziel auch, das Radfahren zu fördern und natürlich dem großen Ungar Sándor Kőrösi Csoma Tribut zu zollen.

Und natürlich sieht man auf dem Weg durch diese große Herausforderung auch, was für eine große Leistung dies vor zweihundert Jahren war.

Absolut, es hätte für Csoma tausendmal schwieriger sein können, ich kann mir das gar nicht vorstellen … Nach seinen Beschreibungen ging er hinter dem Caravan, saugte den Staub ein, sah nichts von der Landschaft und schlief sogar zwischen Ratten. Es klingt wirklich schrecklich und schwer, ich kann mir nicht vorstellen, wie es hätte sein können.

Wo haben Sie die Nächte auf dem Weg verbracht?

Ich hatte ein sehr bequemes Zelt, einen Schlafsack, eine Matratze und habe ich fast die ganze Reise wild gecampt. Es war also ziemlich einfach, ich musste nur einen flachen Untergrund finden, an dem mich nachts niemand oder nichts stören würde. Ich könnte überall schlafen.

Sie haben erwähnt, dass eines der Ziele Ihrer Reise die Herausforderung war, alles selbst zu lösen. Wir haben vor ein paar Monaten berichtet, dass Sie mehr als einmal in Schwierigkeiten waren. Sie waren für einen Monat in Pakistan inhaftiert und mussten wegen des Coronavirus Wochen in einem Krankenhaus in Indien verbringen.

Ja, ich hatte zwei längere Stopps oder eher Zwangpausen auf dem Weg. Eines war das Gefängnis. Ich wurde in Pakistan verurteilt, weil ich illegal die Grenze überquert habe – bzw. dachten sie so. Ich wurde in ein Gefängnis gesteckt, bevor das Urteil gefällt wurde, also musste ich einen ganzen Monat in einem Land bleiben. Mit Hilfe des ungarischen Außenministeriums konnte ich das Gefängnis verlassen. Das Hauptproblem war, dass ich nicht an dem Grenzübergang aus Afghanistan ins Land kam, an dem ich die Grenze hätte überqueren sollen. Ich hatte es aus Sicherheitsgründen getan, als ich versuchte, Gebiete zu meiden, die von den Taliban besetzt waren. Ich dachte, ein Visum, für das ich bezahlt habe, und ein gültiger Reisepass wären genug, aber das war es nicht. Das war also die erste große Station.

Nachdem ich meine Reise erfolgreich fortgesetzt und Indien erreicht hatte, kam die nächste Überraschung. Wegen des Coronavirus wurde ich, nachdem ich die indische Grenze überschritten und einige Wochen im Land verbracht hatte, in ein Krankenhaus gebracht, wurde dort getestet und unter Quarantäne gestellt. Dies war der andere, ein noch längerer Stopp. Mir wurde zuerst gesagt, dass sie nur den Test durchführen würden und wenn ich ein negatives Ergebnis erhalten würde, könnte ich meine Reise am nächsten Tag fortsetzen. Insgesamt habe ich jedoch acht Wochen im Krankenhaus verbracht. Ich denke, das war der schwierigste Punkt der Expedition. Ich wurde zwei Wochen lang nicht einmal aus dem Krankenzimmer gelassen. Danach konnte ich wenigstens in den Flur und in den Krankenhaushof gehen. Während dieser zwei Wochen wurde ich sogar ausgeraubt. Jemand nahm auch meinen Laptop, mein Handy, mein Messer und meine Papiere. Mein Laptop und mein Handy wurden zum Glück zurückgegeben, aber ich musste meinen Pass in der Botschaft in Delhi neu ausstellen lassen, worauf ich ebenfalls warten musste. Und wegen des unerwartet längeren Aufenthalts musste auch mein Visum verlängert werden.

Allerdings konnte ich meine Reise auch danach nicht fortsetzen. Am Ende, nach acht Wochen, hatte ich genug von dem Eingesperrtsein und floh. Ich rannte im Morgengrauen davon und fuhr ungefähr 130 Kilometer mit meinem Fahrrad. Ich dachte schon, ich wäre mit meiner Flucht davongekommen, als die Behörden mich fanden und sie mich buchstäblich vom Fahrrad traten. Am Ende war es kein so großes Problem, ich ging nicht wieder ins Gefängnis. Sie beobachteten mich noch eine Woche lang, aber dann konnte ich weitermachen, ich wurde offiziell freigelassen. Wenn ich nicht entkommen wäre, wäre ich vielleicht immernoch im Krankenhaus.

 

A bejegyzés megtekintése az Instagramon

 

Viktor Zichó (@zicho.hu) által megosztott bejegyzés

Was hat Sie in diesen schwierigen Zeiten motiviert, die Expedition fortzusetzen und nicht aufzugeben? In solchen Situationen ist es einfach, die Begeisterung zu verlieren.

Ich hatte bereits so viel Arbeit und Mühe in die Expedition gesteckt und war dem Ziel so nahe, dass ich es nicht aufgeben konnte. Ich dachte, ich kann es nicht aufgeben, ich kann nicht sechs Tage vor Erreichen meines Ziels zurückkehren.

Die Expedition wurde für mich zu einer Mission. Da waren die dreifarbigen Bänder und Walnüsse, die ich in meinen Rucksack an Csomas Grab pflanzen wollte, ich musste sie nach Darjeeling bringen, ich hatte keine andere Wahl.

Wie sind Sie endlich zu Kőrösi Csomas Grab gekommen?

Dies ist auch eine interessante Geschichte, da Indien aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus den Grenzübergang zwischen seinen Staaten stark eingeschränkt hat. Bis dahin war es in den meisten Teilen des Landes nicht so schwierig, die Grenzen zu überschreiten, aber sie wollten mich nicht nach Westbengalen lassen. Aus irgendeinem Grund sagten sie, dass Indianer mit allem was sie hatten, an die Grenze fahren konnten: mit der Rikscha, mit dem Fahrrad, zu Fuß – aber sie wollten die westlichen Leute nicht hereinlassen. Ich hatte bereits darüber nachgedacht, in Verkleidung ohne mein Fahrrad die Grenze zu überqueren… irgendwie musste ich da rein. Schließlich fand mich ein Priester und lud mich zu sich nach Hause ein. In einem indischen Kleid, mit einem heruntergekommenen Fahrrad, das ich mir von ihm geliehen hatte, gab es an der Grenze kein Problem mehr. Sie schauten nicht einmal auf meine Papiere, anders als in meiner europäischen Kleidung und auf meinem eigenen Fahrrad.

Von der Grenze waren es noch 50-60 Kilometer bis zum Fuße des Himalaya, wo ich mein Fahrrad abstellte und die letzten 45 Kilometer mit einem Höhenunterschied von 2000 Metern zu Fuß zurücklegte. Am 7. Juni erreichte ich das Grab von Sándor Kőrösi Csoma. Und dort konnte ich nach einer elfmonatigen Reise die nationalfarbenen Bänder auf das Grab legen und die Walnüsse pflanzen, die ich von Csomakőrös zum Grab gebracht hatte. Ich nahm auch eine Peitsche mit, die ich in Hortobágy vom Besitzer eines Gasthauses bekommen hatte, dem ich vor meiner Abreise von der Expedition erzählte. Er schätzte meinen Plan, bewirtete mich mit Bohnengulasch und gab mir eine Peitsche, die ich auch zu Kőrösi Csomas Grab mitnehmen sollte.

 

A bejegyzés megtekintése az Instagramon

 

Viktor Zichó (@zicho.hu) által megosztott bejegyzés

Ich denke, der Weg nach Hause war weniger abenteuerlich, aber das Coronavirus hat es definitiv schwieriger gemacht.

Ja, bis dahin hatte fast jedes Land strenge Beschränkungen auferlegt. Das Flugzeug war also der einzige Weg, um nach Hause zu kommen. Endlich kam ich mit einem vom ungarischen Außenministerium eingsetzten Rückführungsflug aus Indien nach Hause, den ich bei der Botschaft beantragen musste.

Soweit ich weiß, haben Sie seit Ihrer Rückkehr an einem Buch gearbeitet, in dem Sie Ihre Abenteuer beschreiben. Wann werden Sie es veröffentlichen?

Genau, meine Arbeit mit dem Buch ist beendet, jetzt arbeitet der Herausgeber daran und es scheint, dass es Anfang März veröffentlicht wird. Inzwischen haben wir ein Crowdfunding sowohl für die ungarische als auch für eine mögliche englische Version gestartet.

Was wird das nächste Abenteuer sein – planen Sie eine weitere Expedition?

Natürlich plane ich schon die nächste Reise. Es wird eine vollständige Himalaya-Überquerung mit dem Mountainbike sein. Ich würde vom geografisch westlichsten Punkt des Himalaya zum östlichsten Punkt reisen. Es umfasst auch die höchsten Wanderwege im Himalaya. Ich arbeite an den Plänen und versuche herauszufinden, wie ich sie jetzt umsetzen kann. Es ist nicht nur schwierig, den sichersten Weg zu finden, sondern auch die bürokratischen Prozesse sind schwierig: Registrierung an Grenzübergängen, Einholung von Sondergenehmigungen, Visa. Wenn alles gut geht und die Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Epidemie gelockert sind, werde ich im August aufbrechen.

Was war die größte Lektion, die Sie von der Reise mitgenommen haben?

Vielleicht kann das Leben und die Reise von Sándor Kőrösi Csoma für alle ein Vorbild sein. Die Willenskraft, die Ausdauer, mit der er diese Reise unternahm, muss von allen Ungarn, noch mehr, von jedermann befolgt werden. Solange ungarisch-sprechende Menschen leben, müssen wir uns an ihn erinnern. Ich denke, er hat das absolut verdient.

(Via: Hungary Today – Fanni Kaszás, Beitragsbild: Viktor Zichó in Kanam)