news letter

Wöchentliche Newsletter

Gesamtes Personal verlässt den regierungsnahen Think Tank

Ungarn Heute 2019.08.29.

Fast das gesamte Personal der regierungsnahen Think-Tank-Organisation XXI. Század Intézet (Institut des 21. Jahrhunderts) hat ihre Anstellung unerwartet beendet. Mária Schmidt, Leiterin des Instituts, hat eine Erklärung veröffentlicht, in der sie behauptet, die Tat sei „unerwartet und putschartig“. Einige sagen, dies sei eindeutig ein Zeichen eines internen Streits innerhalb der Regierungspartei, der Fidesz-Kreise. Den mit der Situation vertrauten Personen zufolge war der Grund für den Konflikt jedoch einfach arbeitsbezogen und nicht politisch. Geschrieben von Péter Cseresnyés – Hungary Today. 

Laut einer am Dienstag auf der Facebook-Seite des Instituts veröffentlichten Erklärung von der Generaldirektorin Mária Schmidt, haben die Mitarbeiter des Instituts des 21. Jahrhunderts, einschließlich des Direktors, Tamás Lánczi, „ihre Tätigkeit heute unerwartet beendet, auf putschartige Weise mit sofortiger Wirkung ohne Begründung. “

Die Entscheidung des Stabes „gefährdet die Arbeit des Instituts des 21. Jahrhunderts, insbesondere die Veröffentlichung der vor dem Wahlkampf durchgeführten Forschungsarbeiten und die Umsetzung einiger der von der Regierung angekündigten Programme für das 30-jährige Freiheitsdenkmal Jahr “, fügt Schmidt hinzu.

 

„Obwohl die Entscheidung des Direktors und einiger Mitarbeiter die Stiftung in eine schwierige Lage bringt, tun wir unser Bestes, um sicherzustellen, dass das Institut des 21. Jahrhunderts seine Aufgaben ungehindert erfüllt“, schließt die Erklärung.

Laut 444.hu haben alle Mitarbeiter gekündigt, bis auf einen Senior Analysten, Dániel Deák.

In Bezug auf den Vorfall weist die Nachrichtenseite Magyar Hang darauf hin, dass viele der Mitarbeiter für die Denkfabrik arbeiteten, nachdem die Wirtschaftswoche „Figyelő“ vom rechten Medienunternehmen „Central European Press and Media Foundation“ (KESMA) übernommen worden war. Tamás Lánczi war der Chefredakteur und Dániel Deák einer der Autoren.

Kurz nach der Ankündigung veröffentlichte Mária Schmidt den Text auch auf ihrer eigenen Facebook-Seite, einschließlich einer Szene aus Monty Pythons „Life of Brian“. Dabei stürmt ein Selbstmordkommando der „Judean People’s Front“ auf die Römer zu, doch anstatt Brian oder den anderen Gefangenen zu helfen, begehen sie aus politischen Gründen einen Massenselbstmord.

 

(Via: Hungary Today  – Péter Cseresnyés, Beitragsbild: MTI – Tibor Illyés)