news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Geschäftsmann hinter Gittern nach OLAF-Anklage

Zsófia Nagy-Vargha 2019.01.08.

Das Regionalgericht verurteilte den Leiter einer Unternehmensgruppe schon im vergangenen November zu einer sechsjährigen Gefängnisstrafe, nachdem das Amt für Betrugsbekämpfung der Europäischen Union (OLAF) den Verdacht von einem möglichen Betrug gemeldet hat. Der Oberstaatsanwalt von Budapest teilte am Dienstag mit, dass das Urteil in Kraft getreten sei . 

Gemäß der Erklärung wurde gegen den nicht benannten Geschäftsmann auch eine Geldstrafe in Höhe von 5 Millionen Forint (15.600 EUR) wegen betrügerischer Akquisition von EU-Fördermittel in Höhe von 770 Millionen Forint.

Der Hauptangeklagte wurde zunächst zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, aber nach einer Berufung des Bezirksstaatsanwalts wurde die Strafe auf sechs Jahre erhöht, während drei Komplizen zu Bewährungsstrafen verurteilt wurden.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Zsolt Szigetváry – MTI)