Wöchentliche Newsletter

Hitzige Debatte um die 4. Corona-Impfung in Ungarn

Ungarn Heute 2022.01.07.

Wie in anderen europäischen Ländern wird auch in Ungarn die vierte Impfdosis zunehmend zum Thema. Obwohl einige ungarische Experten davor warnen, dass aufgrund der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante eine zweite Auffrischungsimpfung notwendig sein könnte, hofft die Regierung, dass die dritte Impfung gegen die neue Mutante ausreicht. Viktor Orbán begründete die Haltung der Regierung unter anderem damit, dass die Menschen irgendwann genug von den ständigen Impfungen haben werden. Gleichzeitig hat sich Ungarn dem neuen Impfstoffbeschaffungsprogramm der EU angeschlossen, um seine Bevölkerung gegen die Omikron-Variante zu schützen. Dies lässt vermuten, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass dieser Impfstoff in Zukunft zugelassen wird und dass der Auffrischungsimpfung weitere Impfungen gegen das Coronavirus folgen werden.

Vor einigen Wochen hat das ungarische Nationale Zentrum für öffentliche Gesundheit (NNK) seine Leitlinien zur Coronavirus-Impfung aktualisiert. Nach den neuen Empfehlungen wird eine vierte Impfdosis nicht empfohlen, insbesondere nicht für Personen, die ins Ausland reisen oder dort arbeiten.

Unterdessen hat sich die neue, hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus in den letzten Wochen in Ungarn rasch ausgebreitet. Angesichts der aktuellen Daten ist es sehr wahrscheinlich, dass sich dieser Trend auch in den kommenden Wochen fortsetzen wird.

Die Laborproben von NNK deuten darauf hin, dass die Omikron-Variante, die erst vor wenigen Wochen erstmals im Land entdeckt wurde, bereits für mehr als 11 Prozent der Neuinfektionen verantwortlich ist. Bei Neumann Labs, dem ersten privaten Labor, das die Variante in Ungarn nachwies, hat diese Rate jedoch bereits 80 Prozent erreicht.

Die rasche Ausbreitung des neuen COVID-Stammes, der nach Ansicht von Experten die fünfte Welle in Ungarn auslösen könnte, wirft daher die Frage auf: Wird bald eine vierte Impfdosis erforderlich sein?

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen wissenschaftlichen Konsens über eine vierte COVID-19-Impfung, die meisten europäischen Länder debattieren derzeit über dieses Thema und haben noch keine Pläne dafür bekannt gegeben.

Als erstes Land der Welt hat Israel bereits eine vierte Impfung für Menschen über 60 und immungeschwächte Personen zugelassen. Vor zwei Wochen sagte der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach, er gehe davon aus, dass ein vierter Impfstoff gegen Coronaviren erforderlich sein werde.

In Ungarn sind nur drei Impfstoffdosen erlaubt – obwohl es einigen gelungen ist, ihre zweite Auffrischung ohne größere Schwierigkeiten zu erhalten. Ungarische Experten sind sich jedoch einig, dass eine vierte Impfung der richtige Ansatz gegen die neue Variante sein könnte.

Neue Impfempfehlung veröffentlicht
Neue Impfempfehlung veröffentlicht

Einige der interessantesten Punkte sind, dass von nun an alle Impfungen erlaubt sind und dass es nicht als Immunisierung gilt, wenn jemand eine Infektion hinter sich hat.Continue reading

Ungarische Experten halten 2. Auffrischung für notwendig

„Es mag individuelle Abweichungen geben, aber nach der dritten Impfung wird rechtzeitig eine vierte notwendig sein“, warnte der Immunologe András Falus, Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.

Der Virologe Miklós Rusvai äußerte eine ähnliche Meinung.

„Je früher die vierte Impfstoffdosis in Ungarn verfügbar ist, desto besser“, sagte Rusvai der Boulevardzeitung Blikk.

Der Virologe wies darauf hin, dass alle Impfstoffe gegen alle Virusvarianten schützen; die früher entwickelten Impfstoffe sind also auch gegen Omikron wirksam.

Was die Zeitspanne zwischen zwei Impfungen betrifft, so wies er darauf hin, dass das „immunologische Minimum“ bei vier Monaten liegt, also dem Zeitraum, in dem der Impfstoff mit Sicherheit wirksam bleibt, und dass sechs Monate die Grenze der Wirksamkeit sind, über die hinaus es unwahrscheinlich ist, dass eine gültige Immunantwort erzeugt wird. Daher ist es ratsam, Risikogruppen wie ältere Menschen, immungeschwächte Patienten und medizinisches Personal, das „an der Front“ arbeitet, nach sechs Monaten erneut zu impfen.

Wie Miklós Rusvai bereits erwähnte, ist die Frage des vierten Impfstoffs besonders wichtig, da Ungarn als erstes Land in Europa Anfang August die Verabreichung einer dritten Dosis genehmigt hat. Diejenigen, die zu den Ersten gehörten, die den Impfstoff verabreicht bekamen (insbesondere Ärzte, ältere Menschen und immungeschwächte Personen), könnten daher bereits im Februar eine zweite Auffrischungsimpfung benötigen.

Sport und Impfung waren die meistgegoogelten Themen in Ungarn im Jahr 2021
Sport und Impfung waren die meistgegoogelten Themen in Ungarn im Jahr 2021

Das Coronavirus beherrscht nach wie vor unser Leben, und so ist es nicht verwunderlich, dass viele der am häufigsten gegoogelten Begriffe damit zu tun haben, so wie auch Impfungen.Continue reading

Orbán-Regierung befürwortet 4. Impfstoff noch nicht

Ministerpräsident Viktor Orbán sprach auf einer internationalen Pressekonferenz vor Weihnachten über die vierte Impfdosis und aus seinen Worten ging klar hervor, dass seine Regierung sie vorerst nicht unterstützt. Der ungarische Premierminister sagte, der dritte Impfstoff sei ein Schlüsselthema für das Land, weil er glaubt, dass die Ungarn irgendwann genug von der Impfserie haben werden.

„Ich halte es heute für eine Schlüsselfrage, dass der dritte Impfstoff funktioniert, denn wir werden es nach einer Weile satt haben. Impfen ist schließlich eine Vertrauenssache. Wenn ich wie ein Emmentaler Käse aussehe, entschuldigen Sie bitte, nach einer Weile… Wie lange? Wird es eine zehnte geben? Und eine fünfzehnte? Oder wie? Ich bin sehr zuversichtlich, dass diese dritte Auffrischungsimpfung ihre Wirkung zeigen wird. Wenn ich eine vierte nehmen müsste, würde ich es schwer haben, also hoffe ich sehr, dass auch die dritte ein Erfolg gegen Omikron sein wird“, sagte Orbán.

Etwas widersprüchlich ist, dass Ungarn auch dem dritten Impfstoffbeschaffungsprogramm der EU beigetreten ist, so dass die Ungarn Zugang zu dem neuen, für Omikron angepassten COVID-19-Impfstoff von Pfizer erhalten würden. (Ungarn war das einzige EU-Land, das im Mai letzten Jahres aus dem Programm ausgestiegen ist).

Dies zeigt wahrscheinlich, dass die Regierung die Einführung eines vierten Impfstoffs nicht ausschließt und ihn in Zukunft sogar genehmigen könnte. Schließlich wäre es nicht das erste Mal seit dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie, dass die Regierung über Nacht ihre Haltung zu einem bestimmten Thema ändert.

(Via: Hungary Today, Titelbild: MTI/Czeglédi Zsolt)