Panorama

„In der Zeit der Klimaveränderung muss die Ausbildung von Agrarexperten eine vorrangige Aufgabe sein”

Wolfgang-Kessler-Agrarforschungspreis zum 13. Mal verliehen

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen wird die Weltbevölkerung in den kommenden 40 Jahren, um 50 %, auf 9 Milliarden Menschen anwachsen. Die Nahrungsmittelversorgung der zu erwartenden Weltbevölkerung scheint eine fast unlösbare Aufgabe zu sein – warnt auf ihrer Website die Deutsch-Ungarische Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Um den Kampf gegen Erwärmung und die Aktivität für Umweltschutz zu unterstützen hat die Organisation vor mehr als 10 Jahren einen Preis ins Leben gerufen: den sog. Wolfgang-Kessler-Agrarforschungspreis. Dieser wurde für zwei junge Forscher am Mittwoch in Budapest verliehen.

„Die Bedeutung der Agrar- und Ernährungswissenschaften nimmt zu. (…) In einer solchen Situation muss die Ausbildung von Agrarexperten eine vorrangige Aufgabe sein.“ – betonte bei der Auslieferung der Preise Prof. Dr. Jan Lelley, auswärtiges Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied des Präsidiums der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Er fügte hinzu: „Die Auszeichnung und finanzielle Forderung von jungen Agrar- und Ernährungswissenschaftlern ist eine wichtige Investition in unsere Zukunft.” In diesem Jahr wurden zwei junge, talentierte Forscher ausgezeichnet. Den Wolfgang-Kessler Agrarforschungspreis in Master-Kategorie bekam Mónika Gombási für ihre Studie: „Untersuchung des Bodenwasserhaushaltes und der Biomasseproduktion von neuen Pappelklonen in Klonexperimenten““, während in der PHD-Kategorie Dr. Zsolt Molnár ausgezeichnet wurde. Er gewann mit der Studie: „Die Oberflächenstabilität bearbeiteter natürlicher Holzmaterialien nach Befeuchtung“.