news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Jobbik: Regierung opfert Arbeiter auf dem Altar des Kapitals

Zsófia Nagy-Vargha 2019.01.14.

Die rechte Oppositionspartei Jobbik habe die Regierung aufgefordert, ungarische Arbeiter nicht auf dem Altar der kapitalistischen Interessen zu opfern, sagte der stellvertretende Vorsitzende Balázs Ander am Montag.

Jobbik will nicht nur die Forderungen der Gewerkschaften unterstützen, sondern auch die Ausdehnung des  Vorruhestandes auf Männer. Die Gewerkschaften forderten in einem Brief, an Premier Viktor Orbán adressiert: die Rücknahme von Änderungen des Arbeitsgesetzes, Änderungen des Streikgesetzes, gerechte Löhne und ein flexibles Rentensystem.

Ander sagte, dass das Jobbik-Programm für Mitarbeiter die Vision eines fairen, lebenswerten und wettbewerbsfähigen Ungarns verspricht.

Ungarn „wurde zu einer Kolonie multinationaler Unternehmen und einer Provinz von Oligarchen mit engen Verbindungen zur Regierung degradiert“, sagte Ander.

Konsekutive Regierungen haben die ungarischen Arbeiter zu „Bediensteten“ gemacht, indem sie die Löhne niedrig hielten, die Arbeitnehmerrechte einschränkten und Gewerkschaften abschreckten.