Sport

Kanu-WM: Ungarn das Zweitbeste und gewinnt eine Goldmedaille auch für Deutschland

9 Medaillen: 6-mal Gold, 1-mal Silber und 2-mal Bronze. Ungarn beendete die Kanu WM an der zweiten Stelle der Tabelle in Portugal. Unsere Sportler sammelten sogar die meisten Punkte unter den Ländern. Csaba Hüttner, Verbandskapitän bekam einen Sonderpreis für die Schaffung einer „weiblichen Kajak-Nation“. Kein Wunder: unsere Wettkämpferinnen haben alle 500-Meter-Rennen gewonnen, außerdem hat Kozák Danuta nach ihrer Kinderpause, mit drei Goldmedaillen bewiesen, dass sie immer noch die Nummer 1 ist.

„Insgesamt hat die ungarische Nationalmannschaft gut abgeschnitten, wie die Punkte auch zeigen. Doch habe ich ein Mangelgefühl.“ – so bewertete der Kapitän Csaba Hüttner das Rennen der ungarischen Kanu-Mannschaft in Portugal. Er betonte, dass die Männer noch mehr Medaillen hätten gewinnen können.

 

Tamara Csipes, Erika Medveczky. Foto: MTI

 

Ungarn gewannen nicht nur für Ungarn Medaille. Der ungarische Tamás Gecső hat gerade überraschend die Goldmedaille im K4 über 1000m gewonnen. Gemeinsam mit Jacob Schopf, Jacob Thordsen und Lukas Reuschenbach fuhren sie in einem offensiven Rennen der Goldmedaille entgegen.

 

Foto: facebook.com/KCPotsdam

 

Die Tabelle: (Golden, Silber, Bronze) 

Deutschland 7 4 2
Ungarn 6 1 2
Russland 3 3 5
Weißrussland 3 2 3
Kanada 3 1
Brasilien 2 1
Portugal 2
Neuseeland 1 4
Spanien 1 3 2
Tschechien 1 1 2
Groß-Britannien 1 1
Polen 3 3
Dänemark 2
Kuba 2
Litauen 1 2
Serbien 1 2
Ukraine 1 1
Slowakei 1
Chile 1
Republik Südafrika 1
Irland 1
Italien 1
Schweden 1

 

(Via: origo.hu, sportschau.de, facebook – Canu Club Postdam, Beitragsbild: MTI – Tamás Kovács)