news letter

Wöchentliche Newsletter

Kanzleramtsminister: „Regierung muss eigene Impfstoffquellen finden“

MTI - Ungarn Heute 2021.01.21.

Die ungarische Regierung ist „gezwungen, ihre eigenen Impfstoff-Quellen zu finden“, da die Corona-Massenimpfung in der EU  immer noch nicht begonnen hat, sagte der Kanzleramtsminister auf seiner regelmäßigen wöchentlichen Pressekonferenz am Donnerstag.

„Die Regierung verhandelt mit allen potenziellen Lieferanten, einschließlich China und Russland“, sagte Gergely Gulyás. Er betonte, dass die Regierung nur Impfstoffe kaufen werde, „mit denen schon mehrere Millionen Menschen geimpft wurden“ und die die ungarischen Behörden als „sicher und wirksam“ erachten.

Gulyás warf der „Europäischen Agentur für Medizin“ eine langsame Lizenzierung vor und sagte, dass die ungarischen Behörden bereits eine Lizenz für den AstraZeneca-Impfstoff erteilt hätten.

Wenn die europäische Behörde dem Beispiel folgt, könnte die Impfung (in Ungarn) bald beginnen

Er bemerkte auch, dass auch einem russischen Impfstoff eine vorübergehende Lizenz für die Anwendung in Ungarn erteilt worden sei.

Die Regierung hat beschlossen, auch den Hausärzten eine Lohnerhöhung zu gewährleisten, da der Erfolg der Hausarztpraxen für den Betrieb des Gesundheitssystems von „entscheidender Bedeutung“sei.

„Allgemeinmediziner waren maßgeblich an den Bemühungen gegen die Coronavirus-Epidemie beteiligt und verdienen eine Anerkennung“ so Gulyás.

Diejenigen, die uneingeschränkt am Partnerschaftsprogramm für Allgemeinmediziner teilnehmen, werden von der vollständigen Lohnerhöhung profitieren. Diejenigen, die sich für eine lockere Form der Beteiligung entscheiden, werden 80 Prozent der Differenz erhalten, wie in der Lohnskala für Ärzte angegeben, sagte er. Diejenigen, die sich abmelden, erhalten immer noch eine Lohnerhöhung von 30 Prozent.

Das gleiche gilt für Zahnärzte, die in einer staatlichen Arztpraxis arbeiten, so Gulyás.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI/Tibor Illyés)