news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Kinderpornografie: Ungarischer Botschafter bekannte sich schuldig

Ungarn Heute 2020.07.02.

Der ehemalige ungarische Botschafter in Peru, Gábor Kaleta, der wegen Kinderpornografie angeklagt ist, bekannte sich bei seinem Prozess schuldig. Das Gericht hatte ihn im Mai wegen des Besitzes von pädophilen Fotos aufgrund der Corona-Pandemie ohne Verhandlung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Das Gericht verurteilte jetzt Kaleta nun zu einem Jahr Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 540.000 Forint.

In seiner Rede sagte Kaletas Anwalt, dass der ehemalige Diplomat 30 Kilo abgenommen hatte, und fügte hinzu, dass er seiner Ansicht nach nur mit einer Geldstrafe belegt werden sollte.

Er lebte ein vorbildliches Leben als Anwalt, in dem er eine diplomatische Karriere machte und dadurch seinem Land diente. Er ist ein zutiefst religiöser Mann, der regelmäßig seinen Glauben ausübt

sagte der Anwalt über seinen Angeklagten.

Ungarischer Botschafter in Peru wegen Kinderpornografie angeklagt

Laut der ungarischen Boulevardzeitung „Blikk“ sagte Kaleta in seiner kürzer Rede, der Vorfall habe ihn und seine Familie zerrüttet, seine Eltern erhielten Anrufe von unbekannten Personen und der Firma, in der er einen Job bekam wurde auch belästigt. „Ich erlebe diese Art von Druck in dem Maße, dass es mein Leben ziemlich schwierig gemacht hat“, sagte er.
Aufgrund der Coronavirus-Epidemie verurteilte ihn das Gericht im Mai ohne Anhörung zu einer Bewährungsstrafe, die auf den während der Untersuchung gesammelten Beweisen beruhte. Die Staatsanwaltschaft hielt das Urteil jedoch für zu milde und forderte eine strengere Strafe. Das Gericht verurteilte jetzt Kaleta nun zu einem Jahr Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 540.000 Forint.

Wie mehrere unabhängige Quellen gegenüber Index bestätigten, wurde Gábor Kaleta, der frühere Botschafter Ungarns in Peru, im Frühjahr 2019 wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit Kinderpornografie festgenommen. Das Budapester Landgericht teilte dem Fernsehsender RTL Klub mit, dass der Computer des ehemaligen Botschafters mehr als 19.000 pornografische Fotos von Minderjährigen enthielt. Der Botschafter war im vergangenen Frühjahr unter völliger Geheimhaltung nach Ungarn gebracht worden, später wurde der parlamentarische Bericht über seinen Fall für zehn Jahre verschlüsselt.

(Via: Péter Cseresnyés – Hungary Today, Beitragsbild: MTI – Szilárd Koszticsák)