Aktuell

Korruptionsverdacht beim Elios: Opposition fordert die Regierung auf, sich der Europäischen Staatsanwaltschaft anzuschließen

Jobbik und die sozialdemokratischen Parteien forderten am Mittwoch den Beitritt Ungarns zur Europäischen Staatsanwaltschaft. „Der Fall von „Elios“ zeigt, dass einige Menschen in Ungarn bevorzugt behandelt wurden“ – steht in der Mitteilung.

Die Polizei teilte am Dienstag mit, dass das Verfahren gegen Elios wegen Verdachts auf Betrug in öffentlichen Vergabeverfahren am Dienstag eingestellt wurde, da die Behörden zu dem Schluss kamen, dass kein Verbrechen begangen worden sei.

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Sozialistischen Partei, Tamás Harangozó stellte fest, dass Elios eine Gesellschaft ist, die früher mit István Tiborcz, dem Schwiegersohn des Premierministers, verbunden war.

Die Meldung des Europäischen Amts für Betrugsbekämpfung (OLAF) stellte früher fest, dass die Firma Elios bei Ausschreibungen systematisch mit den Kommunalbehörden kollusiv zusammengewirkt sowie Scheinfirmen mit dem Ziel betrieben zu haben, die Vergabevorschriften zu umgehen. Da davon überwiegend EU-Mittel betroffen sind, empfiehlt OLAF eine Rückforderung an Ungarn über 40 Millionen Euro. Die Organisation meldete etwa 35 Fälle von Betrüge und 17 Fälle von organisierter Kriminalität.

Laut Harangozó macht dieser Fall „deutlich, warum Orbán und seine Fidesz-Partei sich weigern, der Europäischen Staatsanwaltschaft beizutreten“, und forderte die Ungarn auf, die Initiative der Opposition zu unterschreiben, um der Organisation beizutreten „.

Ingeborg Gräßle, Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses und Mitglied der Europäischen Volkspartei, kommentierte die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem Elios-Fall. Sie teilte auf Twitter mit: „Das Ergebnis der Ermittlungen der ungarischen Behörden im Fall ELIOS ist überraschend. Der OLAF-Bericht enthielt starke Beweise für betrügerische Unregelmäßigkeiten. Der Ausschuss des Europäischen Parlaments muss die Ergebnisse dieser Untersuchung analysieren.“

(Via: mti.hu, 444.hu)