news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Landliebe 6.0: „Wir sind eine alte traditionelle Familie der Monarchie Epoche“

Zsófia Nagy-Vargha 2019.01.08.

Die Familie von Elmar Kickinger hat zugleich starke ungarische und österreichische Wurzeln. Der Großvater Lajos Varga war anerkannter Naturwissenschaftler, mit dem Forschungsgebiet Vogelkunde am Neusiedler See. Dank seiner Heirat mit der österreichischen Großmutter erbten die Nachkommen die österreichisch Wurzeln.  Demnach hält sich Elmar Kickinger für einen österreichischen Staatsbürger mit ungarischen Wurzeln, und er fühlt sich – wie er selbst zugibt – in seiner Seele jedoch mehr Ungar als Österreicher. Das Leben der Familie wurde durch die Geschichte gelenkt. Hierbei ein kurzer Einblick ins Leben „einer alten traditionellen Familie der Monarchie Zeit.

Die Familie Kickinger hatte immer ungarisch-österreichische Wurzeln. Der Großvater von Elemér war Professor  am Rakozy in Sopron. Er arbeitete als ein anerkannter Naturwissenschaftler, mit dem Forschungsgebiet Vogelkunde am Neusiedler See. Er „brachte“ die österreichische Linie in die Familie mit der Heirat einer österreichischen Frau.

„Schon damals hatte meine Familie Immobilien in Ungarn bzw. Österreich, was dazu führte, dass eine rege Reisetätigkeit einsetzte. Meine Großmutter* hatten 2 Töchter. Meine Mutter wurde in Wien geboren. Die Wirren des 2. Weltkrieges hatten dazu geführt, dass meine Großmutter aus Sicherheitsgründen Sopron verließ, um den Krieg an einem sicheren Ort mit den 2 Töchtern zu überleben.“ – erzählt Elemer über die Familie.

 

Der Großvater

 

Als nach dem Kriegsende die Kommunisten Ungarn übernahmen, wurde die Grenze geschlossen und die Großmutter konnte nicht mehr nach Sopron zurückkehren. Die Großeltern hatten sich in Folge bis zu ihrem jeweiligen Tod nicht mehr sehen können. Außerdem wurde der Großvater enteignet, er musste später in seinem eigenen Haus in Untermiete leben. Er wurde aus der Akademie der Wissenschaft – Budapest – ausgeschlossen und seiner Bürgerrechte beraubt.

„Nachdem meine Mutter in den Nachkriegsjahren einen Österreicher geheiratet hatte, wurde ich 1952 in Österreich geboren, also bin ich österreichischer Staatsbürger mit ungarischen Wurzeln.“

Elmar besuchte mit den Eltern als Kind in der Folge regelmäßig den Großvater in Sopron und verbrachte seine Kindheit – in den Sommermonaten – am Plattensee.

„So gesehen sind wir eine alte traditionelle Familie der Monarchie Epoche, also ich musste nie flüchten und habe Ungarn daher nie verlassen bzw. muss nie daran denken, zurückzukehren. In meiner Seele bin ich jedoch mehr Ungar als Österreicher.“

Elmar betont: er sei froh, dass Ungarn endlich ein freies Land sei und die kommunistischen Strukturen – dank der neuen Regierung – langsam sich auflösen.

Der Großvater hat in Fertőd bei Sopron sein eigenes naturkundliches Museum für die Erforschung des Neusiedler Sees zusammen mit Konrad Lorenz erhalten.

„Was mir fehlt? …….die ungarische Musik und das Feuer der ungarischen Mentalität.“ – beendet Herr Kickinger seine Erinnerungen.

Mag. DDr. Elmar Kickinger

Mag. DDr. Elmar Kickinger 

Studien:

  • Marketing an der Wirtschaftsuniversität und

Publizistik an der Universität Wien

  • Zusatzqualifikation als zertifizierter Wirtschaftstrainer

Nach Abschluss der Studien:

  • In Handel und Industrie in verschiedenen Funktionsbereichen des Marketings tätig, heute: Unternehmensberater, zertifizierter Wirtschafts-trainer und Sponsoringbeauftragter
  • Lehraufträge in verschiedenen Institutionen der Erwachsenenbildung
  • Lektor an der Fachhochschule Technikum Wien
  • Lektor an der FernFH Humboldt Neustadt
  • Anbieter von selbst entwickelten Seminaren in den Fachbereichen Marketing, Organisation und Medien
  • Schulungsbeauftragter mit den Schwerpunkten politische Kommunika-tion, firmeninternes Businessplanning und Public Relations
  • Mitglied und Vorsitzender der Gewerbeprüfungskommission
  • Verfasser diverser Marketing- und Kommunikationsskripten bzw. Fachartikel zu den Themen Sponsoring, Product Placement und Nachhaltigkeits-Management. Spezifische Beschäftigung mit Anliegen und Bedürfnissen der Altersgruppe 50plus.