Wöchentliche Newsletter

Lehrergewerkschaften: „Das Bildungssystem wird zusammenbrechen“

Ungarn Heute 2021.10.05.

Zwei Lehrergewerkschaften bilden ein gemeinsames Streikkomitee, um eine sofortige Lohnerhöhung und eine Verringerung der Arbeitsbelastung der Beschäftigten im Bildungswesen zu fordern, wie die beiden Organisationen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag, dem „Weltlehrertag“, in Budapest bekannt gaben. Außerdem wollen sie erreichen, dass die Überstunden abgerechnet und endlich bezahlt werden, und dass die Arbeitszeit auf ein vernünftiges Maß begrenzt werde. 

Laut einer auf der PDSZ-Webseite veröffentlichten Erklärung sind ihre Forderungen noch weitere:

Ab dem 1. September dieses Jahres sollte die Arbeitszeit eines Lehrers/Erziehers 22 Stunden pro Woche betragen.
Lehrassistenten und -assistentinnen, die 40 Stunden pro Woche arbeiten, sollten die Möglichkeit haben, 35 Stunden pro Woche zu arbeiten, um ihre Arbeitsbelastung zu verringern, und wie Lehrer und Lehrerinnen sollten sie 5 Stunden pro Woche für externe Regeneration und Vorbereitung aufwenden können.

Zsuzsa Szabó, Vorsitzende der Lehrergewerkschaft (PSZ), und Erzsébet Nagy, Vorstandsmitglied der Demokratischen Lehrergewerkschaft (PDSZ), erklärten, dass sie den Premierminister im Laufe des Tages über ihre Forderungen informieren werden. Sie fügten hinzu, dass die Regierung gemäß dem Gesetz fünf Tage Zeit habe, um ihre Verhandlungspartner für die Streikgespräche zu benennen.

KSH: Lehrermangel ist auf Rekordniveau
KSH: Lehrermangel ist auf Rekordniveau

Ältere Lehrer gehen in den Ruhestand, und junge Leute entscheiden sich aufgrund vieler Faktoren nicht für diesen Beruf, darunter auch die sehr niedrigen Löhne.Continue reading

Laut der Vorsitzenden „läuten seit 2018 die Alarmglocken“: Wenn sich der Lehrermangel, die extrem niedrigen Löhne und die extrem hohe Arbeitsbelastung nicht ändern, wird das Bildungssystem zusammenbrechen, und es wird niemanden geben, der die ungarischen Kinder unterrichtet. Sie sagte, dass seit 2018 keine wesentlichen Entscheidungen getroffen worden seien, obwohl die Streikgespräche mit der Regierung im März letzten Jahres begonnen und später wegen der Coronavirus-Epidemie ausgesetzt wurden. Aber jetzt sind sie und die PDSZ der Meinung, dass eine Lösung der Probleme dringend notwendig ist.

Szabó ist der Meinung, dass heute etwa 12.000 Menschen im Bildungssystem fehlen, und das kann nicht ohne eine Lohnerhöhung behoben werden.

(Bild/Illustration: MTI/Balázs Attila)