Wirtschaft

LMP: Die Regierung sollte den ungarischen KMU-Sektor und nicht die Firma BMW unterstützen  

Oppositionspartei LMP kritisiert die Regierung dafür, dass sie die deutsche Autofabrik BMW, bei dem geplanten Neubau eines Werks in Debrecen, mit einer hohen staatlichen Förderung unterstützt. Stattdessen sollten sie die ungarischen KMU-s fördern – so die Partei. BMW investiert etwa 1 Mrd. Euro in den Bau der Fabrik in der ostungarischen Stadt. Laut Schätzungen könnte man aus diesem Geld die Lohnkosten der Beschäftigten für einen Zeitraum von vier bis fünf Jahren decken – sagte Parteichef Antal Csárdi bei einer Pressekonferenz.

Die staatlichen Unterstützungen könnten effizienter genutzt werden, wenn sie den ungarischen KMU-s gewährt würden, einem Sektor, der die meisten Arbeitskräfte beschäftigt, fügte der Politiker hinzu. Fidesz könne auf die Frage keine Antwort geben, warum sie die Zusammenarbeit mit KMU-s abgelehnt habe. Es wäre auch besser, wenn in der ungarischen Wirtschaft die ausländischen Investitionen nicht nur aus der Automobilindustrie kommen würden, man sollte auch in anderen Sektoren aktiv sein – sagte Csárdi und betonte, dass eine globale Wirtschaftskrise, die auch von der Regierung erwartet ist, zuerst von den großen Autoherstellern zu spüren sein würde.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: AFP)