Aktuell

Magyar Idők: Gruevski erhielt den Flüchtlingsstatus

Laut der ungarischen Zeitschrift „Magyar Idők” wurde dem ehemaligen mazedonischen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski der Flüchtlingsstatus gewährt. Die Zeitung erhielt keine Bestätigung von der Einwanderungsbehörde, in einem anderen Artikel schreibt sie aber über die Einzelheiten des Verfahrens und über das Argument von Gruevski.

„Die Einwanderungsbehörde ist zu der Schlussfolgerung gekommen, dass Gruevski wegen seiner politischen Vergangenheit einer Verfolgung der mazedonischen Regierung ausgesetzt wäre.“ – zitiert Magyar Idők.

Wie er in seinem Asylantrag begründet habe:

„Die derzeitige mazedonische Regierung will mich mit antidemokratischen Schritten, ohne rechtliche Beweise und mit dem Missbrauch der Staatsanwaltschaft und des Justizwesens unfrei machen.“

Gruevski soll auch behaupten: er sei 2017 von der linken Regierung verurteilt worden und habe beim Antrag betont: er wurde zum Ziel vieler Verbrecher, die ihm aus dem Gefängnis ausrichten ließen: „Sie warten im Kerker darauf, ihn zu töten.“

Umstrittener Asylantrag des ehemaligen mazedonischen Premierministers

Gruevski Affäre: Reaktionen der ungarischen Parteien

(Via: 444.hu, Beitragsbild: 444.hu)