Wöchentliche Newsletter

Mehr grippeähnliche Krankheiten als üblich erwartet

MTI - Ungarn Heute 2021.10.26.
FIZETŐS

Letztes Jahr gab es in Ungarn keine Grippewelle, jedoch erwarten Epidemiologen eine stärkere für 2021. Wie auch während der Notsituation im letzten Jahr, wird die Grippeimpfung auch heuer kostenfrei jedem zur Verfügung gestellt, gab das Ministerium bekannt.

Seit 24 Jahren produziert die Regierung in Ungarn jedes Jahr 1,3 Millionen Dosen an Grippeimpfungen und stellt sie in den Hausarztpraxen für gefährdete Personen kostenlos bereit. Allerdings gibt es keine Information darüber, ob sie eine größere Menge als üblich bestellt hätten, da dem Staat letztes Jahr sehr früh der Vorrat ausging, schreibt die linke Tageszeitung Népszava.

Zusätzlich zu den 1,3 Millionen vom Staat bereitgestellten Dosen wird es auch Vaxigrip Tetra, einen Impfstoff von Sanofi-Aventis Zrt., geben. Der Produzent wird Apotheken mit etwa 200.000 Dosen versorgen. Dies bedeutet einen Anstieg von 60% gegenüber dem Vorjahr.

In Ungarn gab es im vorigen Jahr keine Grippewelle, jedoch könnte sie heuer heftig werden.

Epidemiologie-Mathematiker sagen voraus, dass es in dieser Saison 50% mehr grippeähnliche Krankheiten geben wird als üblich“,

erklärte Lajos Ócsai, ehemaliger Leiter der epidemiologischen Abteilung des Nationalen Zentrums für öffentliche Gesundheit Ungarns (ÁNTSZ), gegenüber 24.hu.

"Grippeschutzimpfung wichtiger als je zuvor"

Möglichst jeder sollte sich gegen die Influenza impfen lassen, da eine Schutzimpfung die Risikogruppen vor mindestens einer der Krankheiten schützen kann, sagte der Leiter der Abteilung für Infektologie im Zentralkrankenhaus von Süd-Pest. Die Grippesaison rückt näher und die Risikogruppen sind die gleichen wie für das Coronavirus, wie ältere Menschen, Menschen mit Grunderkrankungen und Menschen, die […]Continue reading

Als einen der Gründe nannte er den Gebrauch der Masken, das Fehlen von epidemiologischen Maßnahmen zur Verhinderung der Tröpfcheninfektion der Atemwege und dass der natürliche Infektionsprozess des Körpers ein Jahr ausgelassen hat.

Gleichzeitig wurden über das Wochenende fast zweimal so viele Fälle (6.688 neue Coronafälle) registriert wie im selben Zeitraum eine Woche zuvor. Laut Gesundheitsexperten stellt es ein hohes Risiko für die eigene Gesundheit dar, wenn man sich mit dem Coronavirus und der Grippe zur selben Zeit ansteckt.

Via: Hungary Today, Titelbild: Tamás Kovács/MTI