Panorama

Mexikanisch-amerikanischer Tenor ist Gesamtsieger am „Éva Marton – Internationalen Gesangswettbewerb”

Der Gesangswettbewerb fand vom 10. bis 16. September schon zum dritten Mal an der Franz Liszt Akademie in Budapest statt. Der mexikanisch-amerikanische Tenor, Galeano Salas wurde als Gesamtsieger der Veranstaltung mit einem Preis von fast 5 Millionen Forint (15.000 Euro) ausgezeichnet.

145  Sänger aus vier Kontinenten und 38 Ländern kamen nach Ungarn. 18-32-jährige Frauen und 18-35-jährige Männer konnten sich um den Preis bewerben.

Bei der Eröffnungszeremonie riet Éva Marton, Gründungsmitglied der „Freunde von Ungarn Stiftung“, Juryvorsitzende und Namensgeberin des Wettbewerbs, den Teilnehmern, sich vor den Juroren nicht zu fürchten, da die meisten von ihnen wissen wie schwierig es ist, auf der Bühne erfolgreich zu sein.

In diesem Jahr schafften es zwei ungarische Künstler in die Finalrunde. Ildikó Lilla Megyimórez, die Boitos L’altra notte in fondo al mare und Verdis Ritorna vincitor (Arie aus Aida) aufführte und dafür den Sonderpreis der Ungarischen Akademie der Künste erhielt und Zsuzsanna Ádám, die mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurde.

Éva Marton betonte nach dem Finale: „Ich kann sagen, dass die Qualität des III. Internationalen Gesangswettbewerbs bemerkenswert war. Wir stimmten mit den sehr erfahrenen Mitgliedern der neunköpfigen Jury überein, dass die Produktionen sich höher befanden als der internationale Durchschnitt. „

Wenn ein Sound die Welt erobert

(Via: mti.hu, martoncompetition.hu, Beitragsbild: martoncompetition.hu)