news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Migrationsdruck wächst

MTI - Ungarn Heute 2020.08.07.

Der Migrationsdruck an der ungarisch-serbischen Grenze hat erheblich zugenommen, sagte Zsolt Halmosi, stellvertretender Leiter der ungarischen Polizei. 

Die Hälfte aller in den letzten Monaten an den Außengrenzen der EU inhaftierten Migranten sei auf der Strecke zwischen Ungarn und Serbien festgenommen worden, so Halmosi auf einer Pressekonferenz im südungarischen Röszke.

In diesem Jahr versuchten rund 18.000 Personen, die serbisch-ungarische Grenze illegal zu überqueren, und die Zahl der in diesem Jahr festgenommenen Menschenschmuggler ist auf 207 gestiegen.

Rund 100 Migranten versuchen, den Grenzübergang bei Röszke zu durchbrechen

Grenzpatrouillen entdeckten in diesem Jahr 16 Tunnel unter dem Grenzzaun, so Halmosi. Ungarn hat seine Transitzonen gemäß dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs geschlossen, stellte der Polizist fest. Die 330 dort untergebrachten Migranten seien in offene Zentren gebracht worden.

Landeschefärztin Cecilia Müller erklärte auf derselben Pressekonferenz, dass unkontrollierte Migration eine „extreme Gefahr“ für Ungarns „ausgezeichnete“ öffentliche Gesundheit und seinen epidemiologischen Status darstelle. Die meisten Herkunftsländer der Migranten werden als „rot“ in Bezug auf die Coronavirus-Epidemie eingestuft.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Tibor Rosta)