Aktuell

Neonatale Intensivstation von „Honvéd KH“ soll nur vorübergehend geschlossen werden

Die Intensivstation für Neugeborene des Honved-Krankenhauses in Budapest muss nicht geschlossen werden, sagte das Verteidigungsministerium am Mittwoch und wies Presseberichte ab.

Das Onlineportal hvg.hu berichtete noch am Dienstag, dass die Station am 15. Dezember wegen Ärztemangel geschlossen werden soll.

Mütter und Frühgeburten, die eine besondere Betreuung benötigen, werden ab dem 16. Dezember nur für eine kurze Zeit in die entsprechenden Abteilungen der Semmelweis-Universität und der St. János-Krankenhäuser der Hauptstadt gebracht, um eine „fortlaufende Pflege“ sicherzustellen – so das Ministerium. Das Honved-Krankenhaus ist bestrebt, Ärzten und Pflegekräften höhere Löhne zu bieten, um Personalmangel unverzüglich zu beheben.

Die Neonatale Intensivstation von Honvéd ist eine von vier ähnlichen Abteilungen in Budapest, die sich um Kinder kümmert, die vor der 33. Schwangerschaftswoche und unter 1.500 Gramm geboren wurden.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: gendiagnosztika.hu)