news letter

Wöchentliche Newsletter

Neuer Blog „Des Engels Anwalt“ droht, angebliche Sex- und Drogenskandale sozialistischer Politiker aufzudecken

Ungarn Heute 2019.12.10.

Ein neuer Blog namens „Des Engels Anwalt“ verspricht, schmutzige Geheimnisse über einen neu gewählten Oppositionsbürgermeister und über seinen „Chef“, einen Abgeordneten und ein prominentes Mitglied einer Oppositionspartei, bekanntzugeben. Den Vorwürfen zufolge nutzten die namenlosen Politiker regelmäßig „die Dienste von Prostituierten“ und illegalen Drogen. Nicht lange danach traten zwei MSZP-Politiker vor und sagten, der Mann hinter dem Blog wolle sie nur mit krummen Lügen erpressen. Geschrieben von Péter Cseresnyés – Hungary Today. 

Laut dem Blog konsumiert ein neu gewählter Oppositionsbürgermeister und „eine der führenden Persönlichkeiten seiner Partei“ seit Jahren Drogen und nimmt die Dienste von Prostituierten in einer Wohnung in der Innenstadt von Budapest in Anspruch, während sich die Wohnung im Besitz dieser bekannten Person befindet. Die Wohnung ist aber – laut dem Blog – in seinem Jahresabschluss nicht aufgeführt.

Der Blog veröffentlichte auch ein Bild des mutmaßlichen Gebäudes. Die Beweise (unter anderem Dokumente) werden von den Autoren unter dem Pseudonym „Krisztina Kiss“ bis zum 1. Januar 2020 versprochen, falls sich die „Hauptfiguren“ der Geschichte „nicht aus dem öffentlichen Leben zurückziehen.“

Das angebliche Gebäude. Foto: azangyalugyvedje.home.blog

Der Blog ist eindeutig eine Antwort auf den „Borkai-Fall“. Kurz vor den Kommunalwahlen publizierte ein anonymer Blog „Des Teufels Anwalt“ jeden Tag belastende Fotos über den Fidesz-Politiker und Bürgermeister der westungarischen Stadt Győr,  Zsolt Borkai. In den Beiträgen warf der Autor dem Politiker Machtmissbrauch, Korruption, Drogenkonsum und die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen vor.

Sex und Korruption: Skandal um den Bürgermeister von Fidesz

In der Zwischenzeit erklärte Zsolt Molnár, der Parteidirektor der linkssozialistischen Oppositionspartei (MSZP), er gehöre zu den angeblich Betroffenen. In der Morgensendung des linken Senders ATV behauptete der Politiker jedoch, dies sei kein „Borkai-Fall“, sondern ein schmutziger Erpressungsversuch.

Der Parteivorstand gab an, niemals Drogen genommen zu haben. Der sozialistische Politiker erklärte klar, dass er sicher sei, dass kein belastendes Material über ihn aufgenommen worden sei.

Zsolt Molnár sagte auch, dass der Erpresser Millionen Forint forderte, was durch Beweise gestützt wird. Der Parteidirektor wollte den Erpresser nicht nennen, sagte aber, er sei eine der MSZP nahe stehende Person, die an der Kampagne der Partei beteiligt und sogar in Strafverfahren verwickelt gewesen sei. Molnár kündigte auch an, dass er Anklage gegen den Erpresser erheben werde. Auf die letzte Frage, ob Gábor Németh, ehemaliger Herausgeber des Egyenlítő-Blogs (Äquator), irgendetwas mit der Erpressung zu tun habe, sagte Molnár, dass er dies nicht widerlegen könne.

Gergely Őrsi, der neu gewählte Oppositionsbürgermeister des 2. Bezirks von Budapest, gab am Montag in den sozialen Medien bekannt, dass er die andere Person war, die vom Blog „des Engels Anwalt“ erpresst wurde. Őrsi sagte gegenüber dem liberalen Nachrichtenportal 24.hu, dass er noch keine Details veröffentlichen könne, da die Polizei noch Ermittlungen durchführt und dies das Verfahren behindern würde.

(Geschrieben von Péter Cseresnyés – Hungary Today, übersetzt von Ungarn Heute, Beitragsbild: MTI – Zoltán Máthé)