Sport

Neuer Trainer – Neue Aussichten

Es ist Georg Leekens nicht gelungen, was Storck schaffen konnte – letztere gab mindestens die Hoffnung: Ungarn kann wieder zu den Besten Fußballmannschaften in Europa gehören. Vor zwei Jahren schaffte die Nationalelf, unter den besten 16 der Fußball EM zu sein. 2018 – unter der Führung von dem belgischen Cheftrainer – konnten sie aber schon kein einziges Matsch gewinnen. Leekens sollte dafür 15 Millionen Forint pro Monat verdienen – berichtete das Online-Portal vg.hu vor einigen Tagen. Jetzt übernimmt die schwierige Arbeit Marco Rossi, der schon in Ungarn tätig war.

Georges Leekens, Cheftrainer der ungarischen Fußballnationalmannschaft, könnte bald nach drei Niederlagen und einem Remis im Laufe seiner Amtszeit ersetzt werden – berichtet Bors. Laut der Zeitschrift hat der 69-jährige Belgier, der letztes Jahr auf die Position berufen wurde, nur noch wenige Tage auf der Bank. Weiter behauptet die Boulevardzeitung, dass der Ungarische Fußballverband (MLSZ) seinen Nachfolger bereits gefunden hat und Verhandlungen über seinen Vertrag begonnen haben. Er könnte durch Marco Rossi ersetzt werden, der gerade mit dem slowakischen Team Dunajská Streda (Dunaszerdahely) arbeitet. Zuvor gewann Budapest Honvéd die ungarische Meisterschaft unter der Regie des 53-jährigen italienischen Trainers. Das Ziel ist: sich für den 2020 Euro Cup zu qualifizieren.

(Via: 24.hu, bors.hu, Beitragsbild: Facebook-Bild von Marco Rossi)