Wöchentliche Newsletter

Neues Buch erinnert an das Werk und die Zeit von Nuntius Angelo Rotta

Dániel Deme 2022.11.30.

Am Dienstag hat die Stiftung Freunde von Ungarn (Magyarország Barátai Alapítvány, MOBA) ihr neues Buch „Aus den politischen Berichten des Nuntius Angelo Rotta 1930-1939, 1938-1945“ vorgestellt. Die Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Nationalarchiv (MNL) in dessen Sitz in der Ofener Burg statt.

Zu den Rednern gehörten der Apostolische Nuntius Michael W. Banach, der Generaldirektor des Ungarischen Nationalarchivs Csaba Szabó, der Präsident der Stiftung Freunde von Ungarn Sylveszter E. Vizi, der leitende Berater für religiöse Diplomatie im Außenministerium Aurél Márk Érszegi, der stellvertretende Direktor des Instituts für Geschichte András Fejérdy, der Historiker István Zombori und Ádám Somorjai OSB, der Herausgeber des Bandes. Die beiden Bände wurden von Pater Ádám Somorjai und dem verstorbenen Balázs Csíky herausgegeben.

(l-r) Aurél Márk Érszegi, Pater Ádám Somorjai, Nuntius Michael W. Banach, Sylveszter E. Vizi und András Fejérdy.

Angelo Rotta, Apostolischer Nuntius und Titularerzbischof von Theben, war eine der bekanntesten Persönlichkeiten der ungarischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Heute können sich nur noch wenige an seine Taten und sein Wirken erinnern, und selbst diejenigen, die sich noch daran erinnern können, denken in erster Linie an seine Arbeit zur Rettung der Juden während des Zweiten Weltkriegs.

Angelo Rotta war seit 1925 in der Türkei tätig und wurde 1930 von dort an die Spitze der Nuntiatur in Ungarn versetzt. Rottas Aktivitäten wurden in Friedenszeiten durch den 34. Internationalen Eucharistischen Kongress im Jahr 1938 geprägt. Der Nuntius war aktiv an den Vorbereitungen dieses Ereignisses beteiligt, das die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf Ungarn lenkte. Dieser erste von MOBA herausgegebene Band liefert einen wichtigen Beitrag zur Geschichte dieser bedeutenden Periode.

Der Präsident der Stiftung Freunde von Ungarn Sylveszter E. Vizi

Der zweite Teil, der den Zeitraum 1938-1945 abdeckt, behandelt mehrere Themen: die Zeit des Krieges, die Unterwerfung Ungarns unter die deutschen Interessen und die Abreise des Nuntius über Istanbul. Der Band beleuchtet seine Arbeit zur Verteidigung der Juden, seine Berichte und seine Anweisungen aus dem Vatikan.

Die Sammlung der Dokumente in diesem Band wurde durch das Dekret von Papst Franziskus aus dem Jahr 2020 ermöglicht, das die Zeit des Pontifikats von Papst Pius XII. (1939-1958) für die Forschung freigibt. Die Sammlung basiert hauptsächlich auf dem Archivmaterial der Abteilung für zwischenstaatliche Beziehungen des vatikanischen Staatssekretariats.

P. Ádám Somorjai OSB, der Herausgeber des Bandes

In seiner Ansprache dankte der Präsident der Stiftung Freunde von Ungarn, Sylvester E. Vizi, dem Generaldirektor des Nationalarchivs, Dr. Csaba Szabó, für die Möglichkeit diese Buchvorstellung in Anwesenheit eines großen Publikums durchzuführen und begrüßte auch den päpstlichen Nuntius, Msgr. Michael W. Banach. Er dankte dem Benediktinermönch Ádám Somorjai dafür, dass er mit der Veröffentlichung der Korrespondenz von Angelo Rotta einen sehr wichtigen Abschnitt der ungarischen Geschichte aufgearbeitet hat.

Sylvester E. Vizi unterstrich die Bedeutung der Erforschung der Vergangenheit mit dem lateinischen Sprichwort „Sine praeteritis futura nulla“ (Ohne Vergangenheit gibt es keine Zukunft). In den letzten zehn Jahren hat sich die Stiftung nicht nur um eine gerechte Beurteilung des heutigen Ungarns bemüht, sondern auch die Veröffentlichung von Büchern unterstützt, die den neuen Generationen die Fakten der ungarischen Vergangenheit objektiv vor Augen führen, fügte er hinzu. Er lenkte die Aufmerksamkeit S. E.  Michael W. Banach auf die wichtige Rolle des Christentums in der Entwicklung Ungarns und Europas am Beispiel des Klosters Pannonhalma (Martinsberg), das vom ersten ungarischen König, dem Heiligen Stephan, gegründet wurde.

In einem Interview sagte der Apostolische Nuntius Michael W. Banach gegenüber Ungarn Heute, wenn er eine Idee aus Angelo Rotas Werk herausgreifen könnte, von der er sich wünschen würde, dass die heutigen Christen ihr folgen, dann wäre es „seine absolute Beständigkeit, seine absolute Kohärenz vom ersten Tag an. Besonders in Bezug auf die Verfolgung und Deportation des jüdischen Volkes. Er war in seinen Gesprächen mit dem damaligen ungarischen Außenminister und in seinen Berichten nach Rom sehr deutlich, dass dies etwas Unmenschliches und Unchristliches war. Es war Rottas Konsequenz, die ihn auszeichnete, und das ist es, was in unserer heutigen Zeit gefragt ist. Die Hartnäckigkeit, mit der er an seiner Vision festhielt, ist etwas, das mich an Erzbischof Angelo Rotta beeindruckt“, so der Apostolische Nuntius.

Auf die Frage, wie man in der heutigen Zeit in einem feindlichen politischen und kulturellen Umfeld für den Glauben eintreten soll,  wie seinerzeit Rotta, antwortete S. E. Erzbischof Banach, dass „Kohärenz und das Praktizieren dessen, was wir predigen, ein sehr wichtiger Aspekt ist. In den Evangelien lesen wir: ‚Ihr seid das Licht und das Salz der Welt‘, und Salz wird verwendet, um Dinge zu konservieren, aber es wird auch verwendet, um Dinge zu würzen. Und wenn es zu viel Salz ist, ist das Essen ungenießbar. Ich denke, eine der Botschaften für uns heute in Bezug auf das christliche Zeugnis ist, wie wir die richtige Menge Salz anbieten können, um der Gesellschaft und unserer Welt Geschmack zu verleihen. Wenn es Menschen gibt, die sich nicht scheuen, ihren christlichen Glauben zu bezeugen, ist das ein großartiges Zeichen, das Salz der Erde zu sein. Es geht darum, dieses glaubwürdiges Zeugnis abzulegen, wie es Erzbischof Rotta tat.“

Der Apostolische Nuntius Michael W. Banach

Auf die Frage von Ungarn Heute, was er darüber denke, wie die ungarischen Regierungsparteien das Christentum als Grundlage für die ungarische Staatlichkeit in direkter Opposition zum derzeitigen westlichen Mainstream interpretieren, antwortete Nuntius Banach: „Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, ist es unbestreitbar, dass Europa einen christlichen Ursprung, christliche Wurzeln hat. Selbst ein Diktum, das manchmal Wolfgang Goethe zugeschrieben wird, der nicht für seine große Liebe zur Kirche bekannt war, besagt, dass Europa aus der Pilgerschaft geboren wurde und dass das Christentum seine Muttersprache ist. Ich denke, es ist unbestreitbar, dass Europa christliche Wurzeln hat. Bedeutet das, dass Europa keine pluralistische Gesellschaft haben kann? Nein. Aber es ist etwas, das wir bewahren sollten“, sagte Michael W. Banach.

Via Hungary Today Beitragsbilder: MNL, MOBA