news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Opposition: Letztes Jahr verloren etwa 3.000 Familien ihre Häuser in Ungarn

MTI - Ungarn Heute 2019.05.10.

Oppositionsparteien und unabhängige Abgeordnete haben für nächsten Dienstag eine außerordentliche Parlamentssitzung einberufen, um „eine immer größer werdende Immobilienkrise“ zu behandeln, die sich auf problematische Devisenschuldner auswirkt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI. „Das Thema darf keine Verzögerung erleiden, weil das Vertreibungsmoratorium am 30. April endete und weitere Tausende von Familien sich auf der Straße befinden könnten“ – steht in einer gemeinsamen Erklärung von Jobbik, der Sozialistischen Partei, der Demokratischen Koalition, Párbeszéd, der LMP und der unabhängigen Abgeordnete Bernadett Szél.

Die Opposition fordert, dass der Staat denjenigen hilft, die in Schwierigkeiten sind. Obwohl das Grundgesetz vorsieht, dass Ungarn „bestrebt ist, jeder Person eine angemessene Unterkunft zu bieten“, und das entsprechende Gesetz die Verpflichtung der lokalen Verwaltungen zur Verhinderung von Obdachlosigkeit erklärt, tut der Staat „nichts“, um die Situation zu verbessern, wird in der Erklärung betont.

Die Oppositionsparteien äußerten die Hoffnung, dass die Abgeordneten der Regierungsparteien an der Sitzung teilnehmen wetden, und

…erläutern, wie die Regierung die Vertreibung von Familien mit Kleinkindern, älteren und kranken Menschen verhindern will und welche langfristige Lösung sie für die jahrzehntelange Devisenkrise haben

Die regierende Fidesz-Partei reagierte daraufhin folgendes:

der Vorschlag ist ein leeres Kampagnenmanöver

Die Sondersitzung wurde von den gleichen Oppositionspolitikern initiiert, die, als sie an der Macht waren, das Devisendarlehensprogramm eingeführt und genehmigt haben, sagte die Partei. „Der Vermögensverwalter hat in den letzten Jahren angeboten, 36.000 Familien zu retten“, sagte Fidesz. „Bisher haben fast 20.000 gesagt, dass sie das Angebot annehmen werden.“

(Beitragsbild: Illustration –  Polizei im Januar 2017 bei einer Zwangsräumung – Via: István Várady  / A Város Mindenkié)