news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Oppositionelle Vorwahlen verlaufen

MTI - Ungarn Heute 2019.06.21.

Budapester können bis Dienstag kommender Woche darüber abstimmen, wer im Herbst als der gemeinsame Kandidat der Linksliberalen den amtierenden Oberbürgermeister der Hauptstadt, István Tarlós (Fidesz), herausfordern wird. Das Ergebnis ist verbindlich, falls mindestens 50.000 Stimmen abgegeben werden.

Die zweite Wahlrunde in der Vorauswahl des linken Oppositionskandidaten für den Budapester Bürgermeister hat am Donnerstag begonnen. Registrierte Wähler können zwischen Gergely Karácsony von der MSZP-Párbeszéd Allianz, Gábor Kerpel-Fronius von Momentum und der unabhängigen Olga Kálmán wählen, die von der linken Demokratischen Koalition (DK) unterstützt wird. Der Sieger fordert den amtierenden Bürgermeister István Tarlós bei den Kommunalwahlen im Herbst heraus. Die Abstimmung endet am 26. Juni.

Karácsony sagte bei einer Pressekonferenz, dass die Vorauswahl „großes Interesse bei den Wählern“ wecke.

Der Bürgermeister des 14. Bezirks von Budapest rechnet damit, dass die Wahlbeteiligung in der ersten Wahlrunde zu Jahresbeginn die von mehr als 34.000 Wählern überschreiten wird. Karácsony fügte hinzu: „jede Umfrage“ habe gezeigt, dass er die beste Chance habe, Tarlós zu schlagen, und wies auf seine Erfahrung als Bezirksbürgermeister hin. Er sagte, es sei sowohl bei den Parlamentswahlen im letzten Jahr als auch bei den diesjährigen Wahlen zum Europäischen Parlament deutlich geworden, dass die meisten Budapester Bürger einen Wechsel wollten.

Auf eine Frage antwortete Karácsony, dass seine Plattform, obwohl die Oppositionskandidaten sich in vielen Punkten einig seien, „grüner“ und „solidarischer“ sei als die seiner Rivalen.

Auf eine andere Frage antwortend, sagte er zu, den siegreichen Kandidaten mit „1.000 Prozent“ zu unterstützen, falls er die Vorauswahl verlor.

(Beitragsbild: MTI – Zoltán Balogh)