news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán: Arbeitnehmer profitieren von Veränderungen des Arbeitsgesetzbuches

Zsófia Nagy-Vargha 2018.12.11.

Die Änderung des Arbeitsgesetzbuchs soll den Interessen der Arbeitnehmer dienen – teilte der Premierminister am Dienstag mit.

 In Bezug auf die Proteste der Gewerkschaften gegen die geplanten Änderungen sagte Viktor Orbán, die Gewerkschaften hätten „nicht recht, weil Überstunden nur freiwillig geleistet werden könnten“, und Modifizierung bestehe darauf, dass „wenn jemand mehr arbeiten und so mehr verdienen möchte, der kann es wählen.“

„Dies ist möglicherweise nicht im Interesse der Gewerkschaften, aber definitiv im Interesse der Arbeitnehmer, und die Regierung ist auf ihrer Seite“ – fügte er hinzu.

Orbán antwortete auf eine Frage, ob Arbeitgeber Arbeitnehmer entlassen könnten, wenn sie keine Überstunden annehmen, er  sagte: Ungarn habe derzeit einen Mangel an Arbeitskräften und „Arbeitnehmer werden durch unsere Wirtschaftspolitik geschützt, die eine Arbeitsnachfrage schafft. Jetzt können die Arbeiter zwischen vielen Möglichkeiten wählen“.

Orban bestand darauf, dass die Änderungen den Angestellten von kleinen und mittleren Unternehmen zugutekommen würden, da sie „jetzt durch dumme bürokratische Hindernisse daran gehindert werden, mehr arbeiten zu können“.

Gewerkschaften protestierten am Samstag in der Innenstadt von Budapest gegen die geplante Änderung des Arbeitsgesetzbuches, die unter anderem die Erhöhung der jährlichen Überstunden von 250 auf 400 Stunden vorsieht.

Gewerkschaften protestieren gegen geplante Überstundenregelungen

(Via: mti.hu, Beitragsbild: atv.hu)