Aktuell

Orbán: Es gibt in Europa und nicht in Ungarn einen Kulturkampf

„Der europäische Kulturkrieg ist der Kampf für unsere eigene Kultur“ – betonte der Premierminister bei der Einweihung des neugebauten „Budai Vigadó“.

„Manchmal höre ich, dass in Ungarn ein Kulturkrieg stattfindet“, sagte Orbán. „Ich vermute, dass das Ringen um Positionen und die Debatten in den Zeitungen zwischen den verschiedenen kulturellen Philosophien ein Teil der natürlichen Ordnung des modernen Lebens sind.“

Orbán betonte: die kulturelle Situation in Ungarn könnte eher als ein „Kulturfrieden“ bezeichnet werden. Er fügte hinzu: „“In unserem eigenen Land – und das gilt sowohl für Europa als auch für Ungarn – möchten wir nach den Regeln und Werten unserer eigenen Kultur leben“. Orbán argumentierte: wenn die historischen und kulturellen Grundlagen Ungarns verschwinden würden, würde Europa „wie ein Kartenhaus zusammenbrechen“.

Laut Orbán sei die Zukunft eines Landes nicht nur durch seine wirtschaftliche und militärische Stärke und seinen politischen Einfluss bestimmt, sondern auch durch seine „kulturelle Leistung“. Er betonte: jeder, für die Kultur ausgegebene Forint sei eine „Investition in eine ungarische und christliche, mit anderen Worten, eine europäische Zukunft“.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Zoltán Máthé)