Aktuell

Orbán: Europäische Institutionen scheinen eine Transportagentur für Migranten zu sein

In Bezug auf Bankkarten für Migranten sagte Premier Viktor Orbán am Freitag in einem Radiointerview, dass die Einwanderungskräfte die europäischen Institutionen als „Transportagentur“ betrachten, weil sie der Meinung sind, dass Migration im Interesse Europas ist.

Orbán sagte, dies sei zu Ungunsten von Ungarn. Erst nach den Wahlen zum Europäischen Parlament werde sich die Situation ändern – fügte er hinzu. Er kritisierte das Verfahren, Migranten Kreditkarten zu geben.

„Die Frage ist, warum dies geschieht und woher das Geld kommt“, sagte er.

Er betonte: Brüssel habe es nicht geschafft, Migranten außer Europa und Großbritannien in Europa zu halten.

Orbán sprach auch über die „Gruevski-Affäre“. Er betonte: diejenige Menschen, die Ungarn angreifen, weil das Land dem ehemaligen mazedonischen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski Asyl gewährt hat, sind mit den Menschen und Organisationen, die die Migration unterstützen, „identisch“.

Die am meisten kritischen Organisationen der ungarischen Regierung in diesem Fall befinden sich alle „in der Tasche des US-Milliardärs György Soros“ – sagte er.

Da Gruevski als Premierminister hart gegen die Soros-Netzwerke in Mazedonien vorgegangen ist, verfolgen sie sein Leben.

fügte er hinzu.

Gruevski führte ein Land an, das eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung der Migration spielte, und ohne ihn wäre es viel schwieriger gewesen, die ungarische Grenze zu schützen – sagte Orbán. Er und sein Land seien daher immer als Verbündete Ungarns angesehen worden. Er war der erste Politiker auf dem Balkan, der einen Zaun errichtet und Migranten gestoppt hat, wofür auch Ungarn Hilfe gewährte, sagte Orbán.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI)