news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán kündigt Sieben-Punkte-Plan an : „Wir wollen nicht nur Zahlen, wir wollen ungarische Babys“

Ungarn Heute 2019.02.11.

„Weder die dritte Zweidrittelmehrheit noch das herausragende Wirtschaftswachstum wurden uns geschenkt, die Ungarn haben für beide hart gearbeitet“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Sonntag in seiner traditionellen jährlichen Rede. Der Premier betonte: „Im Vorfeld der europäischen Wahlen hat Europa erneut den Punkt erreicht, an dem wir unsere ungarische Identität, unser christliches Erbe verteidigen müssen“. Orbán bezeichnete die bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament als „finale Schlacht“. Laut dem Premier werde Brüssel vom György Soros gesteuert, dessen Plan es sei, die Identität der europäischen Völker durch Migration zu zerstören. Als Antwort auf die niedrige Geburtenrate im Land kündigte er einen Sieben-Punkte-Plan mit weiteren familienpolitischen Maßnahmen an.

Mütter mit mindestens vier Kindern werden lebenslang von der Einkommenssteuer befreit und bis 2022 werden für jedes Kind ein Kindergarten-Platz geschaffen.  Außerdem sollen Großeltern, die ihre Enkel betreuen, finanzielle Unterstützung vom Staat erhalten. Jede Frau unter 40, die zum ersten Mal heiratet, bekommt einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Forint (31.417 Euro) zur freien Verwendung. Familien mit mindestens drei Kindern erhalten beim Kauf eines mindestens siebensitzigen Fahrzeugs einen Zuschuss vom Staat in Höhe von 2,5 Millionen Forint. Nach dem zweiten Kind wird ein Drittel des Kredits, nach dem dritten der gesamte Kredit erlassen. Außerdem werden die Kreditprogramme für den Wohnungserwerb ausgeweitet und Bürgschaften je nach Kinderzahl teilweise vom Staat übernommen.

Wir wollen nicht nur Zahlen, wir wollen ungarische Babys.

betonte Orbán.

Foto: MTI – Szilárd Koszticsák

Opposition „Bund für Einwanderungspolitiker“

In seiner Rede nannte der Premierminister die ungarische Opposition „eine Gruppe von Einwanderungspolitikern, die von György Soros und den EU-Bürokraten auf einem Beatmungsgerät festgehalten werden“.

Orbán sagte, „es ist eine Art politische Pornographie“, dass die Sozialisten und die extremen Rechten eine Koalition gebildet haben.

„Wir müssen hören, dass die Auflistung von Abgeordneten jüdischer Herkunft kein Antisemitismus ist, und wer das sagt, will gerade Bürgermeister von Budapest werden,  anstatt nach dieser Aussage davonzuschleichen. Wir können nur sagen, dass dies eine Schande ist “, sagte Orbán.

Foto: MTI – Szilárd Koszticsák

Europawahl sei eine finale Schlacht

Vor 30 Jahren haben wir gedacht, dass wir den kommunistischen Gedanken endgültig auf den Müll geworfen haben, der ein Ende der Nationen deklariert hatte – es scheint, wir haben uns getäuscht

so Orbán.

„Erneut verkünden sie eine Welt ohne Nationen, sie wollen offene Gesellschaften und diejenigen sind wieder da, die unsere Traditionen wegfegen und unser Land mit ausländischen Kulturen überschwemmen wollen.“

Der Ministerpräsident bezeichnete die bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament als „finale Schlacht“. Mit Blick auf die Europäische Union sagte er, die „neue Hochburg der Internationalen heißt Brüssel und ihr Werkzeug ist die Migration“. Einwanderung führe aber zu „einem Anstieg der Kriminalität, insbesondere gegen Frauen“ und lasse „den Virus des Terrorismus eindringen“.

Viktor Orbán ist der Meinung, dass Brüssel vom György Soros gesteuert sei, dessen Plan es sei, die Identität der europäischen Völker durch muslimische Masseneinwanderung zu zerstören.

(Via: mti.hu, kleinezeitung.at, Fotos: MTI – Szilárd Koszticsák)