1MU

Orbán: Ungarische Unternehmen haben gute Perspektiven in China

Ungarische Unternehmen haben eine Zukunft in China – sagte der Ministerpräsident in Shanghai bei der Eröffnung des ungarischen Pavillons auf der chinesischen internationalen Import Expo (CIIE). Viktor Orbán sagte in seiner Ansprache, dass Ungarn und China trotz der Distanz stolz auf ihre Partnerschaft sein könnten.

Orbán bezeichnete Shanghai als „die ungarischste Stadt Chinas“. Dies bezieht sich auf mehrere Gebäude, die vom in Ungarn geborenen Architekten László Hudec entworfen wurden, der zwischen 1918 und 1945 als Chefarchitekt in der Stadt arbeitete. Der Premierminister habe auch am Dienstag Gespräche mit dem Präsidenten der Bank of China geführt, sagte sein Pressechef gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. Orbán lobte die Zusammenarbeit mit der Bank, deren Anwesenheit in Budapest eine Garantie für die chinesischen Geschäftsplanungsinvestitionen in Ungarn ist.

Das Molkereiunternehmen Kőröstej unterzeichnete einen Vertrag über Lieferungen nach China. Ein Vertrag über den Bau eines Solarparks in Ungarn und ein weiterer Vertrag über die Beteiligung der ungarischen Firma „Organica“ am Bau einer Wasseraufbereitungsanlage in China wurden noch unterzeichnet.

Außerdem wurden Verträge zur Förderung ungarischer Weine in China und zum Export von Wasserhahnpatronen unterzeichnet.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI/Miniszterelnöki Sajtóiroda/Balázs Szecsődi)