Wöchentliche Newsletter

Pegasus-Affäre: Inhaber weist Vorwürfe zurück

Ungarn Heute 2021.07.22.

Shalev Hulio, Generaldirektor der israelischen Firma NSO, welche die Ausspähsoftware „Pegasus“ entwickelte, dementierte gegenüber der israelischen Zeitung Calcalist, dass sie etwas mit den 50 tausend Telefonnummern zu tun hätten, welche sie laut einer internationalen Journalistengruppe im Visier hatten.

Laut Hulio hat ihnen ein Datenbroker ungefähr vor einem Monat mitgeteilt, dass eine Liste auf dem Markt im Umlauf ist, welche aus ihrem Server in Zypern durchgesickert ist. „Wir haben keine Server in Zypern, und auch keine Listen“ so der Direktor und fügte hinzu:

Wir haben einige Screenshots bekommen und gesehen, dass es nicht wie das Pegasus-System aussieht, insbesondere das Bild auf dem Server ist nicht so, es ist ein HLR-Lookup-Server. Wir kamen zu dem Schluss, dass dies ein Scherz war

Budapost: Regierung soll Spionagesoftware verwenden
Budapost: Regierung soll Spionagesoftware verwenden

Vor dem Hintergrund des Vorwurfs, die Regierung verwende Spionagesoftware, um Oppositionelle zu überwachen, vergleicht ein linker Kommentator Ministerpräsident Viktor Orbán mit östlichen Diktatoren. Regierungsnahe Kommentatoren sind skeptisch und bezweifeln, dass die Regierung ihre Kritiker illegal abgehört hat.Continue reading

sagte der Inhaber und fügte hinzu, dass sie bisher insgesamt keine 50 Tausend Zielpunkte hatten.

„Pegasus hat 45 Kunden, mit ungefähr 100 Zielpunkten pro Jahr. Noch dazu befinden sich auf der Liste auch solche Länder, welche nicht zu unseren Kunden gehören

Hulio hat im Interview auch darüber gesprochen, dass sie die Personen überprüft haben, welche in den Medien identifiziert wurden, jedoch waren sie keine ihrer Zielpunkte gewesen. Damit wies er auch den Vorwurf des Abhörens von Zivilisten zurück.

Pegasus-Fall: Regierung weist Vorwürfe zurück
Pegasus-Fall: Regierung weist Vorwürfe zurück

Regierungsmitglieder betonen einstimmig: "Ungarn ist ein demokratischer Rechtsstaat und hat als solcher immer in Übereinstimmung mit dem für alle Personen geltenden Recht gehandelt und wird dies auch weiterhin tun."Continue reading

„Etwas stimmt in dieser Ermittlung nicht“

antwortete er auf die Frage, ob Amnesty International seine Beweise verfälscht hat. Laut Hulio würden sie nämlich Journalisten, zivile Organisationen und Menschenrechtsaktivisten nicht beobachten.

Quelle: mno.hu  Bild: joffi – Pixabay