Wöchentliche Newsletter

Präsident Áder bei V4-Treffen: EU muss ihre Grenzen und Werte schützen

MTI - Ungarn Heute 2021.11.30.

Europa steht unter zunehmendem Migrationsdruck und die EU muss sich darauf vorbereiten, ihre Grenzen und gemeinsamen Werte zu schützen, sagte der ungarische Staatspräsident János Áder am Montag beim Treffen der Staatschefs der Visegrád-Gruppe (V4). An der Pressekonferenz nahm auch online der tschechische Präsident Milos Zeman teil.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinen polnischen und slowakischen Amtskollegen sagte Áder, die drei Visegrad-Partner hätten Polen ihre Solidarität zugesichert. Sie haben Polen auch gesagt, dass es auf die politische und technische Unterstützung der anderen drei V4-Länder und sogar auf Polizeiverstärkungen zählen kann.

Mit Blick auf die Krisen an den weißrussischen Grenzen zu Polen, Lettland und Litauen verwies Áder auf die Ereignisse an der ungarischen Grenze im Jahr 2015 und sagte, Polen und die beiden anderen V4-Länder hätten Ungarn unterstützt, „als wir in Schwierigkeiten waren“.

Die EU kann es sich nicht leisten, ihre Reaktion auf diese Krisen zu verzögern, so Áder. Mit Blick auf die Lage in Afghanistan, in Teilen Afrikas und Asiens sowie auf die Auswirkungen des Klimawandels erklärte der Präsident, der Migrationsdruck auf Europa nehme zu.

Alle V4-Länder hätten mit den gleichen Problemen zu kämpfen, wie z. B. einem beachtlichen Anteil der erwachsenen Bevölkerung, der sich trotz aller Warnungen und Argumente des gesunden Menschenverstandes immer noch weigert, sich impfen zu lassen“, so der Präsident weiter.

Präsident Áder fordert Ungarn auf, sich impfen zu lassen
Präsident Áder fordert Ungarn auf, sich impfen zu lassen

Präsident János Áder forderte die Ungarn auf, sich für eine Impfung gegen COVID-19 zu registrieren.Continue reading

In der Zwischenzeit ist die V4-Region die am schnellsten wachsende Region in der EU, sogar inmitten von COVID, so Áder. Ihre Mitgliedstaaten hätten die wirtschaftlichen Auswirkungen mit den geringsten Verlusten bewältigt und ihre Volkswirtschaften am schnellsten wieder in Gang gebracht.

„Wir haben etwas, auf das wir stolz sein können“, sagte er und fügte hinzu, dass wir in den nächsten dreißig Jahren „etwas haben, worauf wir aufbauen können“.

Auf eine Frage hin erklärte Áder, die ungarische Regierung plant nicht, Impfungen zur Pflicht zu machen.

Die V4-Staats- und Regierungschefs bezeichneten in einer gemeinsamen Erklärung das Vorgehen des belarussischen Regimes und dessen Verletzung grundlegender Menschenrechte als „inakzeptabel“. Die belarussischen Behörden tragen die volle Verantwortung für das Leben und die Gesundheit der Menschen, die in ihr Land gebracht worden seien, hieß es in der Erklärung.

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie wies Áder auf die gemeinsame Erklärung der V4-Präsidenten hin, in der sie Menschen, die noch nicht geimpft sind, dazu raten, sich impfen zu lassen. In dieser Erklärung haben sie erklärt, dass die Impfung der einzige wirksame Schutz gegen COVID-19 ist.

(Via: MTI, Titelbild: Noémi Bruzák/MTI)