news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Proteste gegen neues Sozialversicherungsgesetz

MTI - Ungarn Heute 2019.12.17.

Die Oppositionspartei Párbeszéd hat am Montag vor dem Amt des Präsidenten gegen ein neues Gesetz protestiert, das die Regeln für Sozialleistungen verschärft. Das Gesetz, das letzte Woche verabschiedet wurde, vereinigt Renten-, Gesundheits-, Arbeitsmarkt- und Sachleistungen ab dem nächsten Jahr. Nach dem neuen Gesetz ist es Privatpersonen, die drei Monate in Folge keine Krankenversicherung abschließen, untersagt, staatliche Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen.

Bei dem Protest nannte der oppositionelle Abgeordnete Bence Tordai das Gesetz „beschämend und unmenschlich“. Mehr als eine Million ungarische Staatsbürger könnten die Berechtigung zu staatlichen Gesundheitsdiensten verlieren. Jeder neunte Staatsbürger werde möglicherweise nur noch in Notfällen betreut, wenn er im Voraus bezahlt werde.

Laut Tordai waren die am stärksten gefährdeten Personen die Ärmsten, die nicht in der Lage waren, für die Gesundheitsfürsorge zu bezahlen, was zu einer irreversiblen Krankheit führte.

Zusammenführung der Sozialbeiträge ab Juli 2020

Die ungarische Ärztekammer und der Gewerkschaftsverband MASZSZ haben Präsident János Áder gebeten, das Gesetz nicht zu unterzeichnen und dem Parlament zur Überprüfung vorzulegen.

Bei dem Protest stellte Párbeszed einen Sarg vor das Büro des Präsidenten.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Facebook- Bence Tordai)