news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Puppenhäuser von Eva Ament: Einblick ins Leben der Ungarndeutschen

Ungarn Heute 2019.06.17.

Als kleine, aber feine Kunstwerke verwies die Direktorin des Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrums, in ihrer Eröffnungsrede, auf die Puppenhäuser in der Ausstellung von Eva Ament. Es wurden zahlreiche Werke der anerkannten Möbelmalerin im Bonnharder Völgységi Museum ausgestellt. Das älteste bekannte Puppenhaus wurde 1558 für Herzog Albrecht V. von Bayern gebaut. Es war nicht zum Spielen gedacht, sondern als Schaustück. Im Kreise der Wohlhabenden wurde es bald zur Mode, ihr Reichtum in der Form kleiner Kunstwerke zu zeigen. Geschrieben von zentrum.hu. 

Ein Puppenhaus oder Puppenzimmer ist die Kopie einer Wohnung oder eines Hauses im Kleinformat. Im Maßstab 1:10 sind die kleinen Stuben aus Waroli, Hedjeß, Berien und noch vielen anderen Orten, zu deren Einrichtungen nicht selten auch wunderschöne handbemalte Möbel gehören, zu sehen.

Foto: zentrum.hu

Die mit Sorgfalt angefertigten Puppenhäuser gewähren einen Einblick in das Leben der Ungarndeutschen. Es ist für Eva Ament ein wichtiges Anliegen, dass man die Vielfalt der ungarndeutschen Volkskultur kennenlernt. Sie ist auf dem Gebiet sehr bewandert. Frau Ament stammt aus Berien aus einer ungarndeutschen Familie, ihre Kindheit verbrachte sie in Hedjeß, gegenwärtig lebt sie in Tárnok. Seit 1991 ist sie als Möbelmalerin tätig und seit 2004 erstellt sie auch Puppenhäuser.

Es war eine gute Idee, die Puppenhäuser in die Stadt zu bringen, dies war bereits bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung, an der auch der Chor des Bonnharder Deutschen Nationalitätenkulturvereins mitwirkte, sichtbar.

Eva Ament mit Sohn Bence Kovács und Mutter Katharina Ament sowie Zentrum-Mitarbeitern Monika Ambach und Ludwig Grund. Foto: zentrum.hu,

Die Ausstellung stehe auch im Mittelpunkt des Programms Lange Nacht der Museen im Bonnharder Völgységi Museum, meinte Museumsdirektor Dr. Zoltán Szőts und ist auch zuversichtlich, dass die wertvollen Objekte bis Oktober 2019 noch viele Besucher ins Haus locken würden.

(Via: zentrum.hu)