news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Regierung erwägt Konjunkturschutzsystem

MTI - Ungarn Heute 2019.02.05.

Obwohl die Wachstumsrate Ungarns in diesem Jahr die Prognosen der OECD übertreffen könnte, wägt die Regierung ein Konjunkturschutzsystem ab, um eine mögliche globale Konjunkturabschwächung auszugleichen, sagte der Finanzminister – berichtet balaton-zeitung.info. 

Ungarn wäre gegen die Auswirkungen einer globalen Wirtschaftskrise nicht immun, daher wird die Regierung bestrebt sein, Maßnahmen zu ergreifen, die Arbeitsplätze und Lohnwachstum schützen und sicherstellen, dass die wirtschaftliche Entwicklung nicht zum Stillstand kommt. Es wird darauf abzielen, den Konsum und die Kaufkraft der Löhne und Renten intakt zu halten, betonte Mihály Varga im staatlichen Radio. Er wies darauf hin, dass internationale Organisationen dazu neigten, ihre ersten Prognosen für das ungarische Wachstum nach oben zu korrigieren. Die günstigste Prognose geht von einer BIP-Wachstumsrate von 3,5% aus, während die tatsächliche Wachstumsrate voraussichtlich 4,6-4,7% erreichen wird.

Orbán: „Es regnet noch nicht, einen Hurrikan gibt es überhaupt nicht, aber da sind Wolken am Himmel“

(Via: balaton-zeitung.info, mti.hu, Beitragsbild: MTI – Noémi Bruzák)