Wöchentliche Newsletter

Regierungparteien: „Grenzen gibt es nur für ein Land, nicht für eine Nation“

Ungarn Heute 2021.06.04.

Die Budapester Mitgliedschaft der regierenden Partei Fidesz hat in einem Video an die Trianon-Tragödie erinnert. Sie sagten: „Eine Nation, die über genügend Stolz verfügt, wird sich ihre Zukunft weder durch die Veränderung ihrer Grenzen noch durch die Interessen der Weltmächte nehmen lassen“. 

Der Fraktionsvorsitzende der regierenden Fidesz-Christdemokratischen Partei bezeichnete das Trianon-Diktat von 1920 als „das ungerechteste internationale Abkommen der Welt“ und fügte hinzu, dass „es entscheidend ist, dass wir unsere eigene Geschichte kennen und aus ihren tragischen Ereignissen Kraft schöpfen“.

„Grenzen gibt es nur für ein Land, nicht für eine Nation“

István Simicskó, der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten, interpretierte die Botschaft des Tages des nationalen Zusammenhalts so, dass „jeder Ungar, egal wo er lebt, wichtig für das Mutterland ist, in das er immer zurückkehren kann“.

Ungarn ist unser Heimatland, die Ungarn sind unsere Nation und wir gehören alle zusammen

betonte Simicskó.

Trianon 101: "Tag des Verlustes wurde Tag des nationalen Zusammenhalts"
Trianon 101:

„Vor elf Jahren hat die ungarische Regierung beschlossen, den Tag des Verlustes des Landes eher mit einem feierlichen Gedenktag zu begehen“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Tag des nationalen Zusammenhalts gegenüber Radio Kossuth. Der Premierminister sagte, dass Ungarn eine große Nation ist, die weit über ihre Grenzen hinausgeht, und dass ihr geistiger Zusammenhalt stärker ist […]Continue reading

Die ungarische Nation ist seit König Sankt Stephan Teil eines christlichen Europas und „obwohl sie zerrissen ist, bewahrt sie ihre Werte und blickt mit Verantwortung in die Zukunft“, so der Politiker.

 Vergessen wir nie, dass Patriotismus ein ewiges Gesetz ist, das ins Herz geschrieben ist. Lassen Sie uns diesen unbezahlbaren Schatz unseren Kindern hinterlassen.

Laut Simicskó gibt die ungarische Verfassung  einen rechtlichen Rahmen für den Schutz der Minderheiten außerhalb der Landesgrenzen.

101 Jahren nach Trianon: "Friedliches Nebeneinander in Gefahr?"
101 Jahren nach Trianon:

„Infolge des Trianon-Vertrages vom 4. Juni 1920 war Ungarn gezwungen, nicht nur mehr als zwei Drittel seines Territoriums abzutreten, sondern verlor auch einen beträchtlichen Teil seiner magyarischen Bevölkerung. Fortan lebten mehr als drei Millionen Ungarn in Rumänien, in der Sowjetunion (heute in der Ukraine), in der Tschechoslowakei (später in der Slowakei) sowie im Königreich Jugoslawien […]Continue reading

Die Wiedervereinigung durch das Recht war die bestmögliche Reaktion auf das Trauma von Trianon

so der Politiker. „Die Nation umarmt jedes ihrer Mitglieder, wo auch immer sie in der Welt leben mögen; sie reagiert in der Sprache der Liebe“ fügte er hinzu.