Wirtschaft

REHAU-Automotive errichtet neues Werk in Ungarn

Die REHAU-Automotive Kft., Tochter des Schweizer Kunststofftechnologiekonzerns REHAU, hat den Bau eines neuen Autobauteilewerks in Újhartyán, 40 km südlich der ungarischen Hauptstadt Budapest verkündet.

Mit der insgesamt 150 Mio. Euro schweren Investition entstehen 727 neue Arbeitsplätze, informierte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó am 20. Februar. Ungarn als eine der Hochburgen der europäischen Automobilindustrie werde mit dieser Investition weiterhin gestärkt. Die Automobilindustrie ist das Flaggschiff bei der Umstellung auf das digitale Zeitalter – somit ist Ungarn in diesem Bereich wettbewerbsfähig, erklärte der Minister.

Die Automobilindustrie ist eine der innovativsten Branchen und im neuen Wirtschaftszeitalter der Schlüssel zum Erfolg. REHAU-Automotive gehöre zu den wichtigsten Zulieferunternehmen der Branche, so Szijjártó weiter. Der Bau des zweiten Mercedes-Werks in Kecskemét, für das REHAU-Automotive einer der wichtigsten Zulieferer ist, ist der Grund für die Investition auf der grünen Wiese in Újhartyán. Hierfür gewährt die ungarische Regierung Fördermittel von 7,1 Mrd. Forint. Mit einem Produktionswert von über 8.000 Mrd. Forint hat die ungarische Fahrzeugindustrie 2017 einen historischen Rekord aufgestellt, betonte der Minister. In der Branche sind bereits ca. 165.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Das neue Werk, in dem auf 63.000 Quadratmeter lackierte Außenteile hergestellt werden, wird weltweit zu den modernsten Werken gehören, erklärte Markus Grundmann, der CEO von REHAU-Automotive. Die Bauarbeiten starten im März und werden voraussichtlich im April 2019 abgeschlossen. REHAU-Automotive erweitert neben der Investition in Újhartyán auch ihren Standort in Győr aufgrund des steigenden Bedarfs von Audi. Der Personalbestand von 400 Mitarbeitern wird da um 75 neue Jobs aufgestockt.

via mti.hu, budapester.hu; Foto: Bernadett Fejér / kormany.hu