news letter

Wöchentliche Newsletter

„Slambuc“, das Gericht der ungarischen Hirten, älter als Gulasch

Ungarn Heute 2021.03.06.

Slambuc ist eines der ältesten bekannten Hirtengerichte Ungarns und stammt aus Hortobágy (die „Puszta von Hortobágy“ ist das größte und bekannteste mitteleuropäische Steppengebiet). Obwohl das Gericht noch älter ist als unsere Gulyásleves (Gulaschsuppe), und Ausländer es zuerst erwähnen, wenn es um ungarische Köstlichkeiten geht, hat der leckere „Slambuc“ keine große Erfolgsgeschichte wie unser „Hauptnationalgericht“. Dies kann sich jedoch eines Tages ändern. In der Fastenzeit kann man das Fleisch aus dem Gericht einfach weglassen.

Slambuc ist ein Gericht, für das die Hirten alle Zutaten in die Wildnis bringen und dort tagelang sicher aufbewahren konnten, ohne dass etwas in der Zwischenzeit verdirbt. Es gibt sogar eine Theorie: Hirten aßen niemals Gulasch, da Rindfleisch so teuer und verderblich war, dass sie es niemals auf die Felder hätten mitnehmen können. Offensichtlich konnten sie auch kein eigenes Vieh schlachten, um sich ein schnelles Mittagessen zuzubereiten. Was sie jedoch auf jeden Fall aßen, war der viel billigere Slambuc. Auch später konnte das Nudel-Kartoffel-Essen die trendigen Restaurants nicht erreichen, so dass der „Slambuc“ das Essen der Lagerfeuer und der ärmeren Menschen blieb.

Seine Popularität hat trotzt der Tatsache nicht abgenommen, dass es sich um ein Gericht handelt, das speziell für das Kochen in einem Kessel entwickelt wurde. Obwohl es auch in einem größeren Topf oder einer größeren Pfanne perfekt zubereitet werden kann, ist es schwieriger zu kochen, da die trockenen Nudeln, die „Lebbencs“, leicht brechen und schnell anbrennen und an der Pfanne haften bleiben können. (Lebbencs ist eine traditionelle ungarische Nudelsorte. Sie spielt seit Jahrhunderten bis heute eine wichtige Rolle im Leben der Hirten, Landwirte und Reiter „Csikós“ auf der Puszta.)

Im Laufe der Jahre erhielt Slambuc verschiedene – kaum übersetzbare – Namen, wie  „öhöm“, „betyáros“, „topogó“, „handabakáré“, „szuszinka“, „tésztakása“ und „tanyai leveletlen“. Der Legende nach wurde der Vorname „öhöm“ davon abgeleitet, als jemand einen Hirten fragte, der gerade mit dem Kochen fertig war und sein Essen probierte, ob es fertig sei. Der Hirte, mit dem heißen Bissen im Mund, konnte nur sagen: öhöm (uh-huh).

Nun sehen wir mal, wie man das authentische ungarische Hirtenessen, den Slambuc, zubereitet. Zusätzlich zum Originalrezept habe ich auch eine kleine Wurst mitgebacken, wie es von Leuten aus der Region Hajdúság empfohlen wird, aus der dieses Essen stammt. In der Fastenzeit kann man das Fleisch aus dem Gericht einfach weglassen.

 

Slambuc
Zutaten

150 g geräucherter Speck
2 mittelgroße Zwiebelköpfe
1 Knoblauchzehe
2 TL gemahlener roter Pfeffer
300 g „lebbencs“ Nudeln
600 g Kartoffeln
1 Paprika
1 Tomate
100 g geräucherte Wurst
Salz-
gemahlener Pfeffer

Schneiden Sie den Speck in kleine Stücke und braten Sie ihn in seinem eigenen Fett. Sobald genug Fett abgelaufen ist, fügen Sie die fein gehackten Zwiebel hinzu und braten Sie sie unter Rühren weitere 2 Minuten. Sie können dann auch den fein gehackten Knoblauch hinzufügen. Fügen Sie dann die „lebbencs Nudeln“ hinzu. Die Nudeln müssen unter ständigem Umrühren goldbraun gebraten werden. Achten Sie darauf, dass Sie sie nicht zu stark zerdrücken, aber lassen Sie sie auch nicht an der Pfanne haften. Sobald die Nudeln schön gebräunt sind, streuen Sie rote Paprika auf einen Teil des Bodens der Pfanne, wo sich Fett befindet, da sich die Paprika in Fett auflöst. Mischen Sie alles und gießen Sie dann genug Wasser darauf, um die Nudeln zu bedecken (ein paar Zentimeter über den Nudeln). Fügen Sie die gewürfelten Kartoffeln, Tomaten und Paprika hinzu. Salz, Pfeffer hinzufügen und unter häufigem Rühren etwa 20 Minuten kochen lassen. Zum Schluss die Wurst in Stücke schneiden, in ihrem eigenen Fett anbraten und mit dem Slambuc servieren.

Tipp: Wenn man keine Lebbencs Nudeln besorgen kann, dann können Sie stattdessen breite Bandnudeln verwenden oder Sie bereiten die Nudeln selbst zu.

(Adrienn Vass, Photos: Péter Csákvári – Hungary Today)