news letter

Wöchentliche Newsletter

Sozialisten wollen, dass Impfungen von Hausärzten verabreicht werden

MTI - Ungarn Heute 2021.01.14.

Die oppositionelle Sozialistische Partei hat die Regierung aufgefordert, ihre Vorregistrierungskampagne für die COVID19-Impfstoffe abzuschaffen und die Verabreichung der Impfungen durch Allgemeinmediziner zuzulassen.

Unter Berufung auf einen Bericht der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erklärte der sozialistische Europaabgeordnete István Újhelyi am Mittwoch auf einer Online-Pressekonferenz, die ungarische Regierung habe der EMA und dem Ausschuss für Gesundheitssicherheit der Europäischen Union mitgeteilt, dass sie Impfungen gegen COVID19 auf gleiche Weise durchführen wollen wie es für Grippeimpfungen vorgesehen ist.

Ungarische Parteien beginnen mit Kampagnen für Coronavirus-Impfstoffe
Ungarische Parteien beginnen mit Kampagnen für Coronavirus-Impfstoffe

Da viele Menschen in Ungarn nicht geimpft werden wollen, weil sie Angst vor den Nebenwirkungen des Impfstoffs oder Zweifel an seiner Wirksamkeit haben, setzen sich viele Wissenschaftler, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und führende Politiker dafür ein, Skeptiker zu überzeugen, dass die Impfstoffe sicher sind und alle zu ermutigen, sich impfen zu lassen. Wir haben uns […]Continue reading

Újhelyi spekulierte, dass der Premierminister und die Regierung wochenlang nicht entscheiden konnten, wie die Impfungen organisiert werden sollten, bis sie eine zentrale Registrierungskampagne entwickelten. Er kritisierte die Regierung dafür, dass sie sich „weigern auszusprechen, ob die Registrierung eine Voraussetzung für den Erhalt des Impfstoffs ist“.

Es sollte für diejenigen, die geimpft werden möchten, ausreichen, einfach ihren Hausarzt zu kontaktieren, wie sie es bei Grippeschutzimpfungen tun, und darauf zu warten, dass sie an die Reihe kommen, so Újhelyi. Der Europaabgeordnete forderte die Regierung auf „zu prüfen, ob eine zentrale Registrierungsliste die Ungarn dazu ermutigt, den Impfstoff zu erhalten“.

Ungarische Ärztekammer: Corona-Impfung könnte auch verpflichtend sein
Ungarische Ärztekammer: Corona-Impfung könnte auch verpflichtend sein

Laut dem Sekretär der Ungarischen Ärztekammer könnten die Arbeitgeber die Impfung gegen das Coronavirus vorschreiben, im ganzen Land kann das jedoch nur die Leiterin des ungarischen Gesundheitswesens anordnen. Dr. Marcell Nagy, Sekretär der Ungarischen Ärztekammer seigte in einem Interview des Online-Portals Szabad Európa, dass nichts gegen einer verpflichtenden Impfung gegen das Coronavirus entgegenstehen würde, deren […]Continue reading

Laut Úyhelyi hat der EMA-Bericht außerdem ergeben, dass Ungarn sich weder für die gemeinsame öffentliche Beschaffung von Schutzausrüstung durch die EU für diejenigen entschieden habe, die den Impfstoff verabreichen, noch für die Beschaffung im Zusammenhang mit der Logistik der Impfungen.

(Via: MTI, Beitragsbild: Csaba Krizsán/MTI)