news letter

Wöchentliche Newsletter

Syrische Menschenschmuggler in Südungarn angeklagt

MTI - Ungarn Heute 2021.03.25.

Fünf syrische Männer wurden in Südungarn angeklagt, teilte eine Bezirksstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Den Verdächtigten wird vorgeworfen, in den letzten zwei Jahren mehr als 60 Migranten geholfen zu haben, die serbisch-ungarische und kroatisch-ungarische Grenze nach Westeuropa zu überschreiten. 

Ein syrischer Mann, der verdächtigt wird, die kriminelle Gruppe gegründet zu haben, hatte eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland, während die anderen Verdächtigten eine in anderen westeuropäischen Ländern hatten.

Bevor sie die ungarisch-österreichische Grenze erreichten, forderten die Verdächtigten die Migranten auf, die Grenze zu Fuß zu überqueren, und dann trafen sie sich alle an einem vorher festgelegten Ort in Österreich zu ihrer Weiterreise. Die Schmuggler stellten den Migranten Mobiltelefone und SIM-Karten zur Verfügung, während die Verdächtigten ihre Telefone regelmäßig wechselten, um einer Entdeckung durch die Behörden zu entgehen. Einer der Verdächtigten benutzte einen gefälschten griechischen Führerschein sowie ein Mietauto mit gefälschten Dokumenten.

Die Staatsanwaltschaft in Baja beantragt Haftstrafen ohne Bewährung. Die Verdächtigten könnten auch aus dem Land ausgewiesen sein.

(Bild: Illustration – MTI/Donka Ferenc)