news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Szijjártó in Sofia: Weitere harte Maßnahmen sind erforderlich

MTI - Ungarn Heute 2019.01.18.
„Vertreter der UNO und der EU versuchen, uns zum Schweigen zu bringen, aber der Migrationsdruck hat nicht nachgelassen, im Gegenteil, er hat in letzter Zeit zugenommen. Daher müssen wir noch hart bei der Balkan-Migrationsroute auftreten.“ – betonte Außenminister Péter Szijjártó in Sofia als er mit dem bulgarischen Innenminister Mladen Marinov und der Außenministerin Ekaterina Zakharieva zu Gesprächen zusammengetroffen war. Russlands- und bilaterale Politik waren noch auf dem Verhandlungstisch. 

Alle sind darin einig, dass es in der Europäischen Union weiterhin eine „Doppelmoral“ exisitiert in Bezug auf die Russland- und Energiepolitik – so der ungarische Außenminister in Sofia. Péter Szijjártó fügte auch hinzu, dass die Transportmittel für russisches Gas durch die Türkei nach Europa garantiert werden sollten und Bulgarien sich verpflichtet hat, die notwendigen Entwicklungen dementsprechend umzusetzen.

Die drei Minister waren sich auch einig, dass die bilateralen Beziehungen „auf dem richtigen Weg“ sind. Der bilaterale Handelsumsatz in den ersten drei Quartalen des Jahres 2018 überstieg 1,2 Milliarden Euro, sagte Szijjártó. Er fügte hinzu: die ungarische Bank OTP bereitet sich auf den Kauf einer anderen Bank in Bulgarien vor.

In Bezug auf den Brexit drückten die drei Minister ihr Bedauern aus und stimmten darin überein, dass „sowohl Budapest als auch Sofia es vorgezogen hätten, das Vereinigte Königreich als Mitglied [der Europäischen Union] zu haben“ –  sagte Szijjártó.