Aktuell

Szijjártó: Konsens mit der Lombardei über Migrationsprobleme

„Illegale Migranten sollen außerhalb des Kontinents bleiben.“ – betonte der ungarische Außenminister nach dem Gespräch mit dem Präsidenten der italienischen Region Lombardei. „Die Führer der Lombardei verstehen das Problem der Migration sehr genau: da heute sich 450.000-500.000 illegale Migranten in der Region aufhalten.“- sagte Szijjártó.

Die beiden Politiker waren einig, dass die Migrationsroute auch über dem Meer verhindert werden muss.

Er sagte, er habe Fontana versichert, dass Ungarn dem italienischen Innenminister Matteo Salvini zugestimmt habe, dass niemand ermutigt werden sollte, nach Europa zu reisen, um sein Leben auf See zu riskieren.

„Es sollte klargestellt werden: wenn jemand in Afrika auf ein „Schmugglerboot“ steigt, dies bedeutet nicht automatisch, dass er in Europa aussteigen kann.“ – fügte er hinzu.

Die ungarische Regierung hat mit vier italienischen Unternehmen Investitionen in Höhe von 43 Milliarden Forint (133 Mio. EUR) vereinbart.

Die Unternehmen werden in den Bereichen Győr-Moson-Sopron, Zala, Pest und Csongrád in Energie, Lebensmittelindustrie und Logistik investieren.

(Via: mti.hu, Beitragsbild:  MTI)