Aktuell

Szijjártó: Soros-Uni will nur “politischen Stunk” machen

Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó warf der CEU vor, sie würde “keine Lösung suchen”, sondern wolle nur “politischen Stunk” machen. Der Minister reagierte damit auf einen Brief von CEU-Rektor Michael Ignatieff. In dem Schreiben an den Außenminister erinnerte der Rektor daran, dass die CEU seit 18 Monaten eine Lösung suche, um ihre Lehrtätigkeit in Budapest fortsetzen zu können. laut Ignateff würden die Äußerungen der ungarischen Regierung darauf hinweisen, dass sie ihre Entscheidung über das Schicksal der CEU bereits getroffen haben.

Central European University war 1991 von dem US-Milliardär György Soros gegründet worden. Ein neues ungarisches Hochschulgesetz (aus dem Jahr 2017) sagt aus: ausländische Institutionen, die keine Bildung im Heimatland haben, können in Ungarn auch kein Diplom geben. Der Staat New York hat erfolgreich ein Abkommen mit Ungarn ausgehandelt, das es der CEU erlaubt, ihre amerikanische Akkreditierung beizubehalten. CEU erfüllt die Bedingungen, die von der Regierung gefordert werden, in vollem Umfang, sagt die Universität bis heute. Falls die Unterzeichnung einer solchen Vereinbarung bis zum 1. Dezember nicht erfolgt, soll der Unterricht ab Herbst 2019 am neuen Standort Wien aufgenommen werden, gab die Universität jüngst in einer Aussendung bekannt.

(Via: mti.hu, vienna.at, Beitragsbild: ©APA/HERBERT NEUBAUER )