Aktuell

Szijjártó: Ungarn lehnt die Idee der „Vereinigten Staaten von Europa“ ab

„Alle wollen ein starkes und erfolgreiches Europa, aber die Ansichten, wie dies zu erreichen ist, sind unterschiedlich“ – sagte der Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch auf einer Konferenz.

In seiner Rede an der Miklós-Zrínyi-Universität für Nationale Verteidigung sagte Szijjártó: Ungarn lehnt die Idee der Vereinigten Staaten von Europa und die Vorstellung ab, dass sich die Mitgliedstaaten von ihrer nationalen und kulturellen Identität distanzieren sollten. „Um Europa stark und wettbewerbsfähig zu machen, muss der Wettbewerb innerhalb der Europäischen Union erlaubt sein“ – fügte er hinzu. Man sollte die Sicherheit der Menschen in Europa zurückgeben und die christliche Kultur und Identität bewahren – betonte Szijjártó.

Er forderte auch die Beschleunigung der EU-Integration der westlichen Balkanstaaten.

Der Minister sagte: Europa stehe vor neuen historischen Herausforderungen. Die „neue Weltordnung“ wirft neue Fragen für die Zukunft Europas auf. Er warnte: die illegale Massenmigration führte in mehreren westeuropäischen Städten zu „Parallelgesellschaften“. Szijjártó sprach auch über den Brexit:

Der Brexit führt zum Verlust eines sehr wichtigen Mitgliedstaates, und die christliche Identität Europas ist auch in Frage gestellt worden. Die Ansichten über die Rolle der Nationalstaaten sind nicht mehr identisch.

Szijjártó sagte, es sei wichtig, Debatten über die Zukunft der EU zu führen. Streitigkeiten werden jedoch schnell emotional und diejenigen, die sich dem Mainstream widersetzen, werden schnell stigmatisiert.

„Damit diese Debatten erfolgreich geführt werden können, müssen sie auf gesundem Menschenverstand und gegenseitigem Respekt beruhen“ – so der Außenminister.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI)