Aktuell

Szijjártó: Ungarn profitiert von den russischen wirtschaftlichen Beziehungen

„Russland sei Ungarns zweitgrößter Handelspartner gewesen, bevor die EU Sanktionen gegen Russland verhängt habe.“ – betone Péter Szijjártó in Moskau. Der Außenminister fordert einen Dialog zwischen Russland und der EU.

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit sei für beide Länder gut, Ungarn habe davon sehr viel profitiert – so der Außenminister in Moskau. Péter Szijjártó sagte, dass der „bevorstehende globale Handelskrieg“ eine Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigen Respekts zwischen Ost- und Westeuropa gerechtfertigt habe. Er erinnerte daran: Russland sei Ungarns zweitgrößter Handelspartner gewesen, bevor die EU Sanktionen gegen Russland verhängt habe. „Es ist seitdem auf den 12. Platz abgerutscht“ – fügte er hinzu. „Viele europäische Länder bevorzugen jetzt Dialog und eine ehrliche Abrechnung mit den Auswirkungen der Sanktionen statt ihrer automatischen Verlängerung“ – sagte Szijjártó.

Der Minister hat den russischen Handelsminister, die Gesundheitsministerin, den ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Föderationsrates, den stellvertretenden Finanzminister und den Vorstandsvorsitzenden der Gazprom getroffen.

Der russische Präsident Wladimir Putin empfängt am Dienstag den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán.

(Via: unser-mitteleuropa.com, mti.hu, Beitragsbild: MTI – Szilárd Koszticsák)