Panorama

Top 5 Aussichtspunkte in Budapest

Budapest ist ohne Zweifel eine der schönsten Städte Europas. Egal ob bei Tag oder bei Nacht, die Stadt schläft (fast) nie, das Leben pulsiert und es gibt eine Menge zu entdecken. Dabei schauen sich viele die Stadt meistens nur aus der Burg Buda an, obwohl es zahlreiche andere Aussichtspunkte gibt, von wo aus die Stadt aus einer einzigartigen Perspektive zu sehen ist. Wir zeigen euch nun im Ranking unsere Top 5 der schönsten Aussichtplätze in Budapest, die ihr unbedingt für euren nächsten Besuch in der Stadt fest einplanen solltet.

Platz 5: Hármashatár-hegy (Drei-Grenzen-Berg)

Eins markierte dieser Berg die Grenzen von Buda, Óbuda und Pesthidekút, die damals noch als eigenständige Orte galten. Daher hat der Berg seinen Namen: Hármashatár-hegy (Drei Grenzen-Berg). Der knapp 495m hohe Berg bietet allen Touristen, die die Natur und lange Wanderwege mögen, eine einzigartige Aussicht auf die Stadt. Vor einigen Jahren wurde extra dafür eine Aussichtsplattform auf der Spitze des Berges errichtet.

Wer sich für diesen Berg entscheidet, sollte aber eines wissen: Die Buslinie 65 bzw. 65A der Budapester Verkehrsbetriebe fährt vom Kolosy Platz, lediglich bis Fenyőgyöngye, am Fuße des Berges. Von da aus führt eine asphaltierte Straße die 2,8km lange Strecke rauf bis zur Aussichtsplattform. Wegen des Höhenunterschiedes von ca. 180m solltet ihr für die Strecke allerdings genug Zeit einplanen. Ca. 40 bis 45Min. braucht ihr im Durchschnitt für den Aufstieg (mit dem Auto ca. 6 Min. Fahrzeit), der allerdings mit einem atemberaubenden Panoramablick belohnt wird. Denn nicht nur die Stadt, sondern auch das Pilis-Gebirge ist von hier aus, bei gutem Wetter, deutlich zu sehen.

Für Tierfreunde wird auch etwas geboten. Wer sich für einen Aufstieg früh morgens, oder spät abends entscheidet, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit einigen Wildschwein-Familien begegnen bzw. sie beim Fressen beobachten.

Platz 4: Sas-hegy (Adler-Berg)

Westlich des Gellert-Bergs gelegen und gleichzeitig ein Naturschutzgebiet. Von hier aus bekommen die Besucher einen ganz anderen Blick auf das Burgviertel, die St. Stephans Basilika, die Citadella (Zitadelle) bzw. die Nationalgalerie.

An der Astoria oder an der Elisabeth-Brücke in die Buslinie 8E einsteigend, erreicht ihr die Station „Sion lépcső“ nach ca. 10 Min. Busfahrt. Von dort aus führt der Weg über die Meredek Straße anschließend links bergauf über die Korompai Str. und letztlich wieder links bergauf über die Tájék Str. bis an das Besucherzentrum des Schutzgebietes. Gegen eine Gebühr von 550Ft/Person kann jeder zwischen Ende Februar und Anfang November täglich von 10-18 Uhr die Aussicht genießen.

Platz 3: Kaán-Károly-Kilátó (Kaán-Károly-Aussichtsturm)  

Etwas abgelegen, mitten im Wald, steht der Aussichtsturm Kaán-Károly. Besonders ist dieser Turm, weil es fern ab allen touristischen Aussichtsplätzen liegt und die Besucher hier neben der Aussicht auch die Stille genießen können. Gerade für Hobbyfotografen bietet es ein tolles Rundum-Panorama auf Budapest und das Pilis-Gebirge.

Der Turm ist entweder mit der Buslinie 22, 22A vom Széll Kálmán Platz aus erreichbar (Haltestelle Szépjuhászné, Gyermekvasút), oder in unseren Augen sogar romantischer, mit der Kinderbahn (Gyermekvasút), die vom Normafa oder Hüvösvölgy aus, durch die Berge und Wälder fährt. Bei einer Anfahrt mit der Kinderbahn solltet ihr an der Haltestelle Szépjuhászné aussteigen, von dort führt, recht deutlich zu sehen, der Weg hoch zum Turm. Ein Wanderweg von ca. 1km und einer Dauer von 15Min. steht euch dann bevor. Für mich persönlich ist es zu einem der schönsten Plätze geworden, um einen tollen Sonnenaufgang, besonders im Herbst oder im Winter, zu fotografieren. Wie auch beim Hármashatár-hegy gilt auch hier: Es ist deutlich kälter als in der Stadt (Temperaturunterschiede bis zu 10 Grad gegenüber der Innenstadt)! Wer früh morgens, oder abends für einen Sonnenuntergang hierher kommt, sollte unbedingt warme Sachen einpacken, denn es kann schnell sehr kühl werden.

Platz 2: Gellérthegy (Gellért-Berg)

Der Klassiker neben der Burg Buda. Es gibt wohl keinen Touristen, der von der Zitadelle aus nicht schon mindestens einmal die Stadt bestaunt hat. Gerade in den Abendstunden tummeln sich hier zahlreiche Touristengruppen, frisch Verliebte, oder verheiratete, die einen romantischen Sonnenuntergang genießen möchten.

Aber was ist so besonders an der Zitadelle? Eigentlich nichts, gerade wenn zwei Dutzend Touristengruppen mit ihren Fotoapparaten, Selfie-Sticks einem die Sicht versperren, bzw. die Stimmung zerstören. Aber warum hat der Gellért-Berg es trotzdem auf unsere Liste geschafft? Was viele Touristen nicht wissen: Überall auf dem Berg gibt es kleine Aussichtplattformen, einige sogar recht abgelegen von den Hauptwegen. Von solchen kleinen Punkten aus kann jeder wählen, ob einem die Aussicht auf die Freiheitsbrücke und den südlichen Teil von Budapest, oder eher der Blick auf die Innenstadt und das Parlamentsgebäude eher gefällt.  Über die Jahre haben wir mindestens 8-10 Aussichtspunkte, verteilt über den ganzen Berg, gefunden. Nehmt euch Zeit, tourt einmal über den ganzen Berg und beendet den Tag mit einer schönen Flasche Wein und einem herrlichen Blick auf Budapest in einem der abgelegenen Aussichtsnischen.

Platz 1: Erzsébet-kilátó (Elisabeth-Aussichtsturm)

Für mich persönlich als Fotograf das Highlight unter den Aussichtplätzen. In den Bergen von Buda gelegen bietet dieser Turm, ähnlich wie der Kaán-Károly Turm und die Aussichtplattform auf dem Hármashatár-hegy, ein tolles und einzigartiges Panorama auf die Stadt. Besonderer Augenschmaus für Fotografen: das Parlamentsgebäude ist genau gegenüber, somit können tolle und nicht alltägliche Aufnahmen von dem Gebäude entstehen. Den Turm erreichen die Besucher nach einem ca. 2km langen Spaziergang durch die Wälder. Alternativ kann auch der asphaltierten Straße gefolgt werden.

Ein Tipp noch von uns: Nehmt die Buslinie 21 oder 21A vom Széll Kálmán Platz bis Normafa, spaziert durch den Wald, schaut euch den Turm und die Aussicht an und kombiniert die Rückfahrt mit einer Fahrt auf der Seilbahn, die kurz vor der Anhöhe mit dem Aussichtsturm liegt. Gerade die Fahrt runter ins Tal bietet nochmals ein tolles Panorama auf die Stadt und lädt, dank einer Fahrzeit von ca. 10 Min., zum Kuscheln ein. Vom Tal aus könnt ihr mit der Buslinie 291 zurück bis zum Westbahnhof fahren.

Wer nicht mit der Seilbahn fahren möchte, kann auch die Kinderbahn nehmen und damit weiter durch die Wälder von Buda touren.

Wegen den zahlreichen Möglichkeiten, die die Umgebung dieses Aussichtplatzes bietet, gehört es für mich an Platz 1 im Ranking.

(Geschrieben von Márk Mervai, Fotos: Márk Mervai)