Wöchentliche Newsletter

Ungarische Immobilienpreise haben sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt

Ungarn Heute 2021.07.17.
FIZETŐS

Die Immobilienpreise in Ungarn sind in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt um fast 100 % gestiegen, berichtet Eurostat. Im EU-Vergleich sind Estland und Luxemburg die einzigen Länder, die in dieser Hinsicht besser abschneiden. Auch die Mietsteigerungen liegen deutlich über dem EU-Durchschnitt.

Beim Vergleich des ersten Quartals 2021 mit 2010 stiegen die Immobilienpreise in 23 Mitgliedstaaten, wobei der EU-Durchschnitt 30,9 % betrug. Die größten Anstiege wurden in Estland (+126.8%), Luxemburg (+108,2%) und in Ungarn gemessen.

Tatsächlich ist Ungarn, im Vergleich zu einem halben Jahr zuvor (als nur das baltische Land vor Ungarn lag), vom zweiten auf den dritten Platz zurückgefallen, eine Tendenz, die durch Stagnation und Marktkorrektur entstanden ist, wahrscheinlich verursacht durch die Pandemie.

Ungarns Inflationsspitze setzt sich im Juni fort
Ungarns Inflationsspitze setzt sich im Juni fort

Im Monatsvergleich erreichte die Inflation 0,6 Prozent.Continue reading

Interessanterweise wurden seit 2010 in vier Ländern Rückgänge der Immobilienpreise festgestellt: Griechenland, Italien, Zypern und Spanien.

Bei den Mietpreisen war das Muster etwas anders. Zwischen 2010 und dem ersten Quartal 2021 sind die Mietpreise in Ungarn um rund 43 % gestiegen, womit Ungarn in der EU auf Platz 5 liegt (mit einem Durchschnitt von 15,3 %), gefolgt von Estland, Litauen, Irland und Österreich. Mietrückgänge waren nur in Griechenland und Zypern zu verzeichnen.

(Via: Hungary Today – Ábrahám Vass, Beitragsbild: László Róka)